Loading

Abstraction (the Blue Mountain)

Christian Rohlfs1912

Museum Kunstpalast

Museum Kunstpalast

The blue mountain from which the picture takes its name dissolves in wedge-like colour fields, merging with the heavens and the adjacent summit in an aspiring movement that conveys both a sense of monumentality and the dissolution of the structure into crystals. Rohlfs accords the painterly process and thus the surface and colours more importance than the three-dimensional representation of the subject matter, and the piece can thus be construed as a pioneering guide into true abstraction. Rohlfs systematically studied artistic Modernism, (post-) Impressionist, Expressionist and abstract currents. He lived in Munich in 1910-2, where he was in contact with representatives of the Blauer Reiter and concerned himself with transposing the shape of mountains into flat sections of pure colour in a comparatively radical way. In 1911 he asserted in line with this rejection of the subject matter: “I do not paint according to nature.” As a member of the Düsseldorf Sonderbund (Special League) from 1909 onwards he was one of the protagonists of Modern Art in the Rhineland. (Kathrin DuBois)

Show lessRead more

Details

  • Title: Abstraction (the Blue Mountain)
  • Creator: Christian Rohlfs
  • Date Created: 1912
  • Provinience: Acquired 1952
  • Physical Dimensions: w600 x h800 cm
  • Object notes (german): Der in keilförmige Farbflächen aufgelöste blaue Berg verwebt sich mit dem Himmel und dem angrenzenden Berg in einer nach oben strebenden Bewegung, die einerseits Monumentalität vermittelt, andererseits die Struktur kristallin aufzulösen scheint. Indem Rohlfs dem malerischen Prozess und damit der Fläche und Farbigkeit mehr Bedeutung zumisst als der dreidimensionalen Wiedergabe des Motivs, kann seine Arbeit als ein Wegweiser in die reine Abstraktion gelten. Rohlfs setzte sich systematisch mit der künstlerischen Moderne, mit (post-)impressionistischen, expressionistischen und abstrakten Tendenzen auseinander. 1910 – 1912 hielt er sich in München auf, wo er in Kontakt mit den Vertretern des Blauen Reiters stand und sich für damalige Verhältnisse radikal mit der Übertragung der Form von Bergen in flächige Segmente reiner Farbe beschäftigte. 1911 versicherte er entsprechend dieser Abwendung vom Motivischen: "Nach der Natur male ich nicht." Als Mitglied des Sonderbundes gehörte er seit 1909 zu den Protagonisten der modernen Kunst im Rheinland. (Kathrin DuBois)
  • Object Work Type (german): Öl auf Leinwand
  • Object Title (german): Abstraktion (Der blaue Berg)
  • Type: Oil on canvas
  • Rights: Museum Kunstpalast, Düsseldorf; photo: Horst Kolberg, Neuss
  • External Link: http://www.smkp.de/

Recommended

Translate with Google
Home
Explore
Nearby
Profile