Wird geladen

Vorderseite: M-A-T - DEI PATRONA CIVIV ANDERNACENSI-V-M [spiegelverkehrt]. Auf gotischem Thron sitzende Himmelskönigin Maria mit Architekturmodellen (Kirche und Stadttor) in den Händen.

Rückseite: Ansicht der Rückseite.

Kommentar: Das Siegel ist ab 1308 nachweisbar. Der Stempel (Petschaft) ist im 30-jährigen Krieg durch einen schwedischen Fähnrich gestohlen und von diesem der Stadt für 30 Taler wiederverkauft worden.

Literatur: J. Charvet, Description des collections de sceaux-matrices de M. E. Dongé (1872) Nr. 1423; W. Ewald, Rheinische Siegel. III. Die Siegel der rheinischen Städte und Gerichte (1931) 35 Taf. 5 Nr. 2; A. Suhle, Petschafte des Münzkabinetts aus dem 13.-16. Jahrhundert (1964) Nr. 25 (immer dieses Stück).

Weitere Informationen zum Objekt finden Sie hier: http://ikmk.smb.museum/object?id=18239319

Weniger anzeigenMehr anzeigen
  • Titel: Andernach: Stadt
  • Ersteller: Unbekannt
  • Datierung: ab 1308
  • Ort: Deutschland
  • Typ: Petschaft
  • Sammlung: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin
  • Inv.-Nr.: 18239319
  • ISIL-Nr.: DE-MUS-814819
  • Externer Link: Bode-Museum, Staatliche Museen zu Berlin
  • Copyright: Foto: © Byzantinische Sammlung | Bode-Museum, Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz / Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Weitere Objekte

Empfohlen

Startseite
Erkunden
In der Nähe
Profil