Wird geladen

Anthropomorphes Gefäß

UnbekanntNeolithikum, 4.–3. v. Chr.

Neues Museum, Staatliche Museen zu Berlin

Neues Museum, Staatliche Museen zu Berlin
Berlin, Deutschland

Das Europa des 4. und 3. Jahrtausends wird durch zahlreiche Kulturgruppen geprägt, die sich regional und zeitlich differenzieren lassen und oft nach charakteristischen Gefäßen oder Fundstellen benannt werden, da aus dieser noch schriftlosen Epoche keine Völkernamen überliefert sind. Neue Impulse gingen von der weitgehend im heutigen Ungarn beheimateten Baden-Vuˇcedoler-Kultur aus, die bereits in die als Chalkolithikum bezeichnete Übergangsepoche zur Bronzezeit gehörte. Man nutzte schon zu dieser Zeit vierrädrige Wagen mit Rindern als Zugtiere. Wie auch in anderen bäuerlichen Kulturen verehrte man eine Erdmutter- oder Fruchtbarkeitsgöttin. Bislang einmalig ist ein Gefäß in Menschengestalt aus der Sammlung des Museums, dessen Griffe als erhobene Arme ausgebildet sind und dessen Körper mit Brüsten versehen ist.

Details

  • Titel: Anthropomorphes Gefäß
  • Ersteller: Unbekannt
  • Datierung: Neolithikum, 4.–3. v. Chr.
  • Typ: Keramik
  • Material: Ton
  • Sammlung: Museum für Vor- und Frühgeschichte, Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Inv. Nr.: IVd 3564
  • ISIL Nr.: DE-MUS-019212
  • Externer Link: Neues Museum, Staatliche Museen zu Berlin
  • Copyright: Foto © bpk - Bildagentur / Museum für Vor- und Frühgeschichte, Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Ingrid Geske || Text © Prestel Verlag / Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz

App herunterladen

Entdecken Sie Museen und experimentieren Sie mit Art Transfer, Pocket Gallery, Art Selfie und vielen weiteren Funktionen

Empfohlen

Google-Apps