Wird geladen

Bisonschädel mit Bemalung

vmtl. 19. Jh.

Museum für Völkerkunde Hamburg

Museum für Völkerkunde Hamburg

Diesen bemalten Bisonschädel erwarb Frederick Weygold während seines Forschungsaufenthalts auf der Pine Ridge Reservation im Sommer 1909 von seinem Hauptinformanten Chanxaxa. Der Schädel gehört zur Ausstattung der hunka-Zeremonie der Oglala, die der Herstellung einer verbindlichen sozialen Verwandtschaft zwischen den beteiligten Personen dient. Als Opfergabe wurde während der Zeremonie Rauch durch die Nüstern des Schädels geblasen. Damit verbunden war die Bitte an Tatanka, den heiligen Bison, das durch die hunka-Zeremonie miteinander verbundene Paar in Zukunft mit reichlich Jagdbeute zu versorgen.

Weniger anzeigenMehr anzeigen

Details

  • Titel: Bisonschädel mit Bemalung
  • Datierung: vmtl. 19. Jh.
  • Herausgeber: Museum für Völkerkunde Hamburg
  • Rechte: Museum für Völkerkunde Hamburg | Foto: Paul Schimweg
  • Externer Link: Homepage Museum für Völkerkunde Hamburg
  • Material: Knochen (bemalt)
  • erworben: 1910
  • ausgestellt: Indianer Nordamerikas. Eine Spurensuche…
  • Sammlung: Slg. Frederick Weygold
  • Herkunftskontext: Oglala – Pine Ridge Reservation, South Dakota, USA

Empfohlen

Mit Google übersetzen
Startseite
Erkunden
In der Nähe
Profil