Wird geladen

Christus auf dem Palmesel

Unbekanntum 1530

Bode-Museum, Staatliche Museen zu Berlin

Bode-Museum, Staatliche Museen zu Berlin
Berlin, Deutschland

Die Evangelien berichten davon, wie die Apostel einen Reitesel für Jesus fanden, damit er in Jerusalem einziehen könne, wo er von einer mit Palmzweigen wedelnden und ihre Mäntel vor ihm ausbreitenden Menge als neuer König und Prophet ausgerufen und feierlich empfangen wurde. Dieses Ereignis, das an Palmsonntag gefeiert wird, markiert den Beginn der Karwoche und der Erzählung der Passion Christi. Der Palmesel gehört zu einer Gattung von Skulpturen, die bereits im 12. Jahrhundert während liturgischer Prozessionen als Wiederholung des Einzugs Christi in Jerusalem durch die Straßen von Städten im deutschsprachigen Raum gezogen wurden. Wie die mittelalterliche Frömmigkeitsliteratur, etwa die Meditationes vitae Christi, fordert, sollten die Gläubigen sich vorstellen, bei den Ereignissen des Lebens Christi und seiner Passion anwesend zu sein. Auf diese Weise nahmen die Bewohner der Stadt an der Prozession teil. An Palmsonntag, wenn sie Zweige schwenkten, während der hölzerne Christus auf dem Esel an ihnen vorbeizog, wurde der Einzug in Jerusalem, in das sich ihre eigene Stadt auf metaphorische Weise verwandelte, für sie von Neuem erlebbar. Während der Reformation wurden Palmesel häufig zum Ziel der Bilderstürme, da man sie als Idole wahrnahm. Nur in einigen wenigen Orten ist der Palmesel heute noch Teil der Palmsonntagsprozessionen. (Antje Akkermann 2017)

Weniger anzeigenMehr anzeigen
  • Titel: Christus auf dem Palmesel
  • Ersteller: Unbekannt
  • Datierung: um 1530
  • Typ: Figur
  • Material: Lindenholz, gefasst
  • Sammlung: Skulpturensammlung | Bode-Museum, Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Objekterwerb: 1915 in Braunschweig (Schenkung)
  • Inv.-Nr.: 7710
  • ISIL-Nr.: DE-MUS-815614
  • Externer Link: Bode-Museum, Staatliche Museen zu Berlin
  • Copyright: Foto: © Skulpturensammlung | Bode-Museum, Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz / Antje Voigt

Empfohlen

Startseite
Erkunden
In der Nähe
Profil