Loading

Covered beaker

Samuel Mohn1808

Kunstpalast

Kunstpalast

The bunch of flowers may be an expression of “Kindliche Dankbarkeit” (“Childlike Gratitude”), according to the inscription on the Glass; a gift from the boy depicted in silhouette on the opposite side. It is also conceivable that the boy’s name is composed of the initial letters of the flowers. Two years before this beaker was painted, the porcelain painter Samuel Mohn had completed his experiments with enamel painting on Glass to such an extent that he was able to send Queen Luise of Prussia a “first attempt.” In contrast to earlier enameled Glass, the novel colours were translucent and considerably more mellow. They made intricate and multicoloured depictions possible that were very closely related to contemporary porcelain painting, but created a particularly atmospheric effect on transparent Glass. In 1807 Mohn established a workshop in Leipzig, in 1812 a ‘fabrique’ in Dresden and employed several painters, including his son Gottlob Samuel Mohn (1789–1825). (Dedo von Kerssenbrock-Krosigk)

Show lessRead more

Details

  • Title: Covered beaker
  • Creator: Samuel Mohn
  • Date Created: 1808
  • Provinience: Colourless Glass,mould-blown, cut, painted with transparent enamel, silver-yellow and Schwarzlot
  • Physical Dimensions: h131 cm
  • Object notes (german): Der Blumenstrauß mag als Ausdruck für « Kindliche Dankbarkeit » (so die Beschriftung auf dem Glas) das Geschenk des auf der Gegenseite als Silhouette portraitierten Knaben gewesen sein. Denkbar ist auch, dass sich sein Name aus den Anfangsbuchstaben der Blumen zusammensetzt. Zwei Jahre vor der Bemalung dieses Bechers hatte der Porzellanmaler Samuel Mohn seine Experimente mit der Emailbemalung von Gläsern so weit abgeschlossen, dass er eine Erstlingsarbeit Königin Luise von Preußen zusenden konnte. Im Unterschied zu früheren Emailgläsern waren die neuartigen Farben durchscheinend und wesentlich zarter im Auftrag. Sie erlaubten feinteilige, vielfarbige Darstellungen, die sich engstens an die zeitgenössische Porzellanmalerei anlehnten, auf dem durchsichtigen Glasgrund jedoch eine besonders atmosphärische Wirkung entfalteten. 1807 richtete Mohn eine Werkstatt in Leipzig, 1812 eine ‹ Fabrique › in Dresden ein und beschäftigte einige Maler, darunter seinen Sohn Gottlob Samuel Mohn (1789 – 1825). (Dedo von Kerssenbrock-Krosigk)
  • Object Work Type (german): Farbloses Glas, modelgeblasen, beschliffen, bemalt in Transparentemail, Silbergelb und Schwarzlot
  • Object Title (german): Deckelbecher
  • Type: Colourless Glass,mould-blown, cut, painted with transparent enamel, silver-yellow and Schwarzlot
  • Rights: Museum Kunstpalast, Düsseldorf; photo: LVR Zentrum für Medien und Bildung, Stefan Arendt
  • External Link: http://www.smkp.de/

Additional Items

Recommended

Home
Explore
Nearby
Profile