Loading

Frühe Münchner Rossini-Rezeption I: Die Falter-Drucke

Bavarian State Library

Bavarian State Library
Munich, Germany

Der Münchner Musiklehrer Makarius Falter (1762-1843) hatte 1796 den Musikverlag Falter gegründet, den er ab 1813 mit seinem Sohn Joseph Falter führte. Die Rossini-Euphorie des Münchner Publikums wusste Falter geschickt zu nutzen: Bereits im Dezember 1816 kündigte er eine aus 17 Heften bestehende Serie von Opernnummern mit Begleitung von Klavier und Gitarre an, die 1817 unter dem Titel „Auswahl der vorzüglichsten und beliebtesten Arien, Duetten und Romanzen mit Begleitung des Pianoforte oder der Guitarre“ erschienen. Neben dem italienischen Original wird stets auch ein deutscher Text unterlegt. Allein zehn der 17 Arien und Ensembles der „Auswahl…“ stammen von Rossini, und zwar fast ausschließlich aus den großen Erfolgen des Jahres 1816: vier Arien und ein Duett aus „Tancredi“, eine Arie und ein Duett aus „L’inganno felice“, zwei Duette aus „L’italiana in Algeri“, außerdem ein Duett aus „Demetrio e Polibio“ (diese Oper wurde erst 1820 in München erstaufgeführt).
Bereits 1816 waren bei Falter einige Einzelnummern aus „Cenerentola“ und „Tancredi“ für Klavier erschienen, und 1817 kam als Einzelausgabe die berühmteste Nummer aus „Tancredi“ in einer rein italienischen Version heraus: die Arie des Tancredi „Tu che accendi questo core“ mit der Cabaletta „Di tanti palpiti“, in zwei Ausgaben mit Klavier oder Gitarrebegleitung.
In den Nachfolgejahren erweiterte Falter sein Rossini-Angebot umfassend. Im Falter-Katalog von 1822 werden nicht mehr nur einzelne Arien und Duette mit Begleitung angeboten, sondern auch vollständige Klavierauszüge (acht Werke, damit ist Rossini gemeinsam mit Paer häufigster Komponist in dieser Kategorie), Opernouvertüren für Orchester (sieben Werke) oder Klavier vierhändig (zwölf Werke, häufigster Komponist), Bearbeitungen ganzer Opern für Streichquartett oder Quartett für Flöte und Streicher (jeweils fünf Opern, zweithäufigster Komponist nach Mozart), zwei Violinen (Tancredi, Gazza ladra, Otello, häufigster Komponist) und weitere Besetzungen.
Die hier gezeigten Falter-Ausgaben entstanden sämtlich als unmittelbare Reaktion auf die erfolgreiche Aufführungsserie von Rossinis Opern 1816.

Show lessRead more
  • Title: Frühe Münchner Rossini-Rezeption I: Die Falter-Drucke
  • Typ: Auswahl der vorzüglichsten und beliebtesten Arien, Duetten und Romanzen mit Begleitung des Pianoforte oder der Guitarre
  • Signatur: Bayerische Staatsbibliothek München, Mus.pr. 3430, 4 Mus.pr. 37284, 4 Mus.pr. 66190, 4 Mus.pr. 66191
Home
Explore
Nearby
Profile