Wird geladen

Edouard Manet nahm mit immer aufs neue von den Wirkungen der Farbe und des Lichtes fasziniertem Blick die vielfältigen Erscheinungen seiner vielgestaltigen Umwelt wahr: Nicht im Sinne einer treuen Vedute malte er das nahe Paris gelegene Haus seines Gastgebers, des Dichters Eugène Labiche, sondern er beschränkte sich auf eine Partie der Fassade, ausschnitthaft gesehen, wie man es von japanischen Holzschnitten kennt. Die Wahrnehmung des Ganzen wird durch die Detailsicht und zusätzlich durch den Baumstamm, der wohlkalkuliert die Ädikula als den funktionalen und ästhetischen Mittelpunkt des Hauses überschneidet, vorsätzlich gestört; Aufmerksamkeit und Faszination werden so gesteigert.Während die Fassade in gleißendes Sommerlicht getaucht ist, fühlt man den kühlenden Schatten, den jene Baumkrone spendet, die man oberhalb der Bildkante weiß. Man spürt auch die leichte Bewegung der Lichtflecken, die von einem zarten Lufthauch erzeugt wird. »Ein heiterer Geist hat mit reifer Meisterschaft diese Bilder geschaffen« (Hugo von Tschudi), und die Meisterschaft äußert sich in dem sensibel ausgewogenen Farbspiel, einem kräftigen Kontrast zwischen Rot und Grün und einem behutsamen Klang von Gelb- und Blautönen.

Details

  • Titel: Landhaus in Rueil
  • Ersteller: Edouard Manet
  • Datierung: 1882
  • Abmessungen: w92.3 x h71.5 cm
  • Typ: Gemälde
  • Technik und Material: Öl auf Leinwand
  • Sammlung: Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin
  • Künstlerdaten: 1832-01-23/1883-04-30
  • Künstlerbiographie: Édouard Manet was one of the most important and controversial French painters of the 19th century, whose works sometimes scandalized Parisian society and became a great inspiration for the Impressionists. In 1845 he took part in a special course of drawing and met Antonin Proust who later became the Minister of Fine Arts. From 1850–56 Manet was an apprentice under the history painter Thomas Couture and copied the old masters in the Louvre. In 1853 he travelled to Germany, Italy and the Netherlands where he was influenced by Dutch artists such as Frans Hals as well as by Spanish painters like Diego Velázquez and Francisco Josè de Goya. In 1856 he opened his own studio. During his early years his style was characterized by simplified details and the realism of his day. His main subjects were people, for example in cafés or ballet scenes, humble persons such as beggars or gypsies and scenes of daily life. Rather less frequently, he also painted religious, mythological or historical themes. His friends included several Impressionist painters such as Claude Monet, Pierre-Auguste Renoir or Paul Cézanne. Manet became famous for artworks like 'Le déjeuner sur l’herbe' (1862), 'Olympia' (1863) 'A Bar at the Folies-Bergère' (1882) and 'The Café Concert' (1878).
  • Künstler Sterbeort: Paris, Frankreich
  • Künstler Geburtsort: Paris, Frankreich
  • Inv.-Nr.: A I 970
  • ISIL-Nr.: DE-MUS-815114
  • Externer Link: Alte Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin
  • Copyrights: Text: © Prestel Verlag / Alte Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, Photo: © b p k - Photo Agency / Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin / Jörg P. Anders

App herunterladen

Entdecken Sie Museen und experimentieren Sie mit Art Transfer, Pocket Gallery, Art Selfie und vielen weiteren Funktionen

Empfohlen

Google-Apps