Loading

Marineärztliche gutachtliche Äußerung

1917-08-12

German Federal Archives

German Federal Archives
Koblenz, Germany

Einen Einblick in die Lebensbedingungen der Soldaten, die bei Middelkerke in anhaltende mehrwöchige Kampfhandlungen im Rahmen der Dritten Flandernschlacht verwickelt waren, gibt ein marineärztliches Gutachten des Oberarztes des Küstenbataillons 3 aus dem Sommer 1917. Das Gutachten konstatiert eine massive Verschlechterung der Hygienebedingungen, der physischen und psychischen Gesundheit sowie der allgemeinen Stimmungslage. So stellte der Arzt fest: „Der Gesundheitszustand der bislang gesunden Mannschaften leidet ebenfalls in Folge Mangels an Ruhe und regelrechten Schlafes. Sämtliche Leute, die sich in Stellung westlich von Middelkerke befinden […], leben seit über 4 Wochen in dauerndem intensiven Artilleriefeuer, leben zum grössten Teil ohne Ablösung in niedrigen teilweise feuchten und nicht ventilierbaren Betonunterständen; sind täglich mehrere Mal gezwungen bei Beschiessung mit Gasgranaten, kürzere oder längere Zeit die Gasmasken zu tragen, können seit Wochen nur unter Lebensgefahr ihre Notdurft verrichten und ihre Lebensmittel heranschaffen.“ Für einen Großteil des Bataillons gab es zudem aufgrund der Kampfhandlungen für mehrere Wochen keine Möglichkeit zur Körperpflege, was eine „grosse Ungeziefer- speciell Flohplage“ zur Folge hatte. Als Folge der langen Stationierungszeit der Mannschaften und der Kampfhandlungen stellte der Oberarzt „eine allgemeine seelische und körperliche Abspannung und Zermürbung“ fest. Das äußerte sich auch in einer Zunahme von Vergehen wie Ungehorsam, Achtungsverletzungen gegenüber Vorgesetzten, Urlaubsüberschreitungen und unerlaubtem Entfernen von der Truppe. Die Bedingungen, denen die Soldaten bei Middelkerke ausgesetzt waren, wogen umso schwerer, als sich das Bataillon 3 hauptsächlich aus Personen zusammensetzte, die nach früheren Verletzungen, erlittenen Schocks und anderen Erkrankungen „zur Erholung hierher überwiesen wurden.“ Die Prognose des Marinearztes war pessimistisch: „Bei längerem Verweilen des Bataillons in der Stellung ohne Ablösung dürfte mit einer weiteren Verschlechterung des Gesundheitszustandes, sowie andererseits mit einer Zunahme der Ausschreitungen zu rechnen sein.“

Show lessRead more
  • Title: Marineärztliche gutachtliche Äußerung
  • Date: 1917-08-12
  • Provenance: BArch RM 120/111

Recommended

Home
Explore
Nearby
Profile