Loading

Fragment einer Moscheeampel mit mehrfarbiger Email- und Goldbemalung. Der Körper der Lampe ist weit ausladend und läuft am Hals steil zusammen. Der Hals öffnet sich trichterförmig zum Rand hin. Am Körper sind sechs Ösen appliziert, an denen die Moscheeampel an Ketten aufgehängt wurde. Der Standfuß ist nicht mehr erhalten.
Der Körper der Lampe wird fast vollständig von einem blaugrundigen Inschriftenband eingenommen. Die Buchstaben sind rot konturiert und ausgespart. Der Raum zwischen den Buchstaben ist mit ebenso ausgeführten Blättern gefüllt.
Am Hals sind zwei kreisrunde, mehrfach gestaffelte Medaillons mit einer dreizeiligen Inschrift angebracht. Die Fläche dazwischen wird von Flechtbändern eingenommen.
Zwischen Hals und Körper ist eine Zone eingefügt, in der sich grüne und rote Kreise abwechseln, deren Farben – im Gegensatz zum übrigen Dekor – im Inneren der Lampe aufgetragen wurden. Die Außenfläche ist mit zartem Dekor in Gold gefüllt.
Auf dem großflächigen Boden des Körpers wechseln sich große kreisrunde Medaillons mit geometrischem Dekor und kleinere Medaillons mir floraler Füllung ab. Der Zwischenraum ist mit mehrfarbigen Blüten und zarter Goldbemalung gefüllt.
Das Medaillon mit der dreizeiligen Inschrift am Hals nennt den Namen des Sultans al-Malik az-Zahir Saif ad-Din Barquq, der zwischen 1382 und 1399 unter anderem in Ägypten und Syrien regierte. Auch die Inschrift am Bauch der Lampe nennt ihn und wünscht ihm Ruhm und Sieg. Entsprechend kann die Lampe in seine Regierungszeit datiert werden; sie stammt wohl aus einem der von ihm in Auftrag gegebenen Bauten.

Show lessRead more
  • Title: Mosque lamp
  • Creator: Unknown
  • Date Created: 1382/1399
  • Location: Syria
  • Medium: Transparent colorless glass, free-blown, with appliances, blue, red and green enamel and gold painting
  • Inv. no.: 1896,147
  • ISIL no.: DE-MUS-814517
  • External link: Pergamonmuseum, Staatliche Museen zu Berlin
  • Copyrights: Photo © Museum für Islamische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz / Johannes Kramer
  • Collection: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz

Recommended

Home
Explore
Nearby
Profile