Loading

Pückler-Callenberg-Bibliothek im Schloss Branitz

Thomas Kläber2009/2009

Conference of National Cultural Institutions

Conference of National Cultural Institutions

In den Jahren von 1850 bis 1870 ließ Fürst Pückler entsprechend im Stil der Zeit nach seinen persönlichen Intensionen im Innern des Schlosses erhebliche Umbauten vornehmen. In dieser Zeit entstand aus ehemals drei kleinen Räumen, Teilen des Flures und des Treppenaufgangs der größte Raum des Schlosses Branitz, das Bibliothekszimmer.

Der Raum besitzt eine Stuckdecke aus der Pücklerzeit um 1860, die mit einem Kronleuchter, ein Bronzeguss des 18. Jahrhunderts mit Zusatz der Zwillingsarme, geschmückt ist. Die verloren gegangenen Bücherschränke sind nach historischen Fotos wieder eingebaut worden. Über dem originalen Marmorkamin befindet sich ein Spiegel mit rekonstruierter Stuckrahmung, die von einem Adler, dem Pücklerschen Wappentier, gekrönt wird. Die Gruppierung der Möbel in der Raummitte entspricht dem Zustand um 1900. Das Taburett (Hocker, einfaches Sitzmöbel ohne Lehne, ursprünglich eine Fußbank) erinnert an die Orientreise des Fürsten. Dahinter ist ein Paravent aufgestellt. Dieser ehemals aus sieben Teilen bestehende Wandschirm ist eine chinesische Lackarbeit aus dem 19. Jahrhundert. Die aus Eichenholz geschnitzte Bibliotheksleiter stammt aus der Originalausstattung um 1860.

Den Grundstock für die Pückler-Callenberg-Bibliothek legte Pücklers Urgroßvater, Johann Alexander Graf von Callenberg, mit umfangreichen Ankäufen. Sein Großvater, Hermann Graf von Callenberg, ergänzte den Bibliotheksbestand. Mit dem Umzug von Muskau 1845 kam die Bibliothek in das Branitzer Schloss. Fürst Pückler selbst und auch die nachfolgenden Grafen von Pückler vermehrten die Büchersammlung. Der Bestand der historisch gewachsenen Universalbibliothek wurde 1945 in mehrere Teile zerrissen, nur wenige Bücher verblieben im Schloss Branitz. Ein größerer Teil ging kriegsbedingt verloren. Heute umfasst die Bibliothek ca. 4.200 Bände, die im Zeitraum von 1994 bis 2005 von Potsdam nach Branitz zurückgeholt werden konnten. Schwerpunkte bilden die Bereiche Reise- und Gartenliteratur, Geschichte, Philosophie, Militärgeschichte und die Naturwissenschaften. Sie sind mit wenigen Ausnahmen dem 17., 18. und 19. Jahrhundert zuzuordnen und in deutscher, französischer, englischer und lateinischer Sprache verfasst.

Show lessRead more

Details

  • Title: Pückler-Callenberg-Bibliothek im Schloss Branitz
  • Creator: Thomas Kläber
  • Date: 2009/2009
  • URL: www.pueckler-museum.de www.pueckler-digital.de www.thomas-klaeber.de
  • Type: Foto

Recommended

Translate with Google
Home
Explore
Nearby
Profile