Loading

Tazza

Verreries Schneiderc. 1924 - 1925

Kunstpalast

Kunstpalast
Düsseldorf, Germany

The short-lived heyday of Glasfabrik Schneider lasted from the end of the First World War to the Great Depression of 1929. Within this decade, the Glassworks was extraordinarily creative, giving the most colourful ex- pression to French Art Deco. After working for the Glassworks Daum Frères in Nancy for several years, Ernest Schneider (1877–1937) left in 1909 and looked to buy a small Glasshouse north of Paris. His brother, modeler and lapidary Charles Schneider (1881–1953), who had also worked for Daum, became artistic director of the new company. In a gradual departure from Art Nouveau, the Schneider Glasses feature no reproduction of nature or symbolic references – leaving pure, trend-driven decoration. Characteristic of the Glasses are the coloured Glass powder inclusions. The Glassworks itself produced the range of colours used, which for the time were very bold. (Dedo von Kerssenbrock-Krosigk)

Show lessRead more
  • Title: Tazza
  • Creator: Verreries Schneider
  • Date Created: c. 1924 - 1925
  • Provinience: Acquired 2003 from the Kiffe Collection, Münster
  • Physical Dimensions: h201 cm
  • Object notes (german): Vom Ende des Ersten Weltkriegs bis zur Wirtschaftskrise 1929 dauerte die kurze Blütezeit der Glasfabrik Schneider. Innerhalb dieses Jahrzehnts entwickelte die Firma eine außerordentliche Schöpferkraft, sie gab dem französischen Art Déco den farbenfrohesten Ausdruck. 1909, nach einigen Jahren der Geschäftstätigkeit für die Glasmanufaktur Daum Frères in Nancy, schied Ernest Schneider (1877 – 1937) aus und wandte sich dem Erwerb einer kleinen Glashütte nördlich bei Paris zu. Sein Bruder, der Modelleur und Steinschneider Charles Schneider (1881 – 1953), der gleichfalls bei Daum tätig gewesen war, wurde künstlerischer Leiter des neuen Betriebs. In allmählicher Abkehr vom Jugendstil sind in den Schneider- Gläsern die Nachahmung der Natur und symbolische Inhalte getilgt – es bleibt die reine, der Modeströmung unterworfene Dekoration. Charakteristisches Merkmal der Gläser sind die eingeschmolzenen farbigen Glaspulver, deren für ihre Zeit schrilles Farbenspektrum in der Hütte selbst entwickelt wurde. (Dedo von Kerssenbrock-Krosigk)
  • Object Work Type (german): Farbloses Glas mit grüner, gelber und roter Pulvereinschmelzung, frei geblasen
  • Object Title (german): Tazza
  • Type: Colourless Glass with green, yellow and red powder inclusion, free-blown
  • Rights: Museum Kunstpalast, Düsseldorf; photo: LVR Zentrum für Medien und Bildung, Stefan Arendt
  • External Link: http://www.smkp.de/

Recommended

Home
Explore
Nearby
Profile