Loading

Vase in the shape of a mosque lamp

unknownc. 1500

Kunstpalast

Kunstpalast
Düsseldorf, Germany

The design of this vase is based on the lamps commonly found in the Middle East in the 13th and 14th centuries, especially in mosques. These lamps hung from the ceiling from three eyelets; they were placed on the base when refilled with oil. The wick was often fixed in a Glass tube in the center. However, the Düsseldorf vase does not feature a holder like this; presumably it was never used as a lamp. Further, the inscription on the rim, the Kufic lettering of which is only copied, but illegible, shows that the vase was neither produced in the Orient nor destined for it. Rather, it is a European product that catered to the great admiration in the West for Oriental craftwork. At the time this lamp was made, Glass production in the Middle East had already been experiencing a dramatic decline for around 100 years, and Venice assumed the leading role worldwide. The lamp, thought to be unique, is proof of this. (Dedo von Kerssenbrock-Krosigk)

Details

  • Title: Vase in the shape of a mosque lamp
  • Creator: unknown
  • Date Created: c. 1500
  • Provinience: Acquired 1978
  • Physical Dimensions: w184 x h306 cm (diameter)
  • Object notes (german): In seiner Gestaltung folgt dieses Gefäß den Lampen, die im Nahen Osten im 13. und 14. Jh. vor allem in Moscheen gebräuchlich waren: An drei Ösen hingen diese Lampen von der Decke; auf dem Fuß wurden sie abgestellt, um mit Öl befüllt zu werden. Der Docht wurde oftmals in einem Glasrohr in der Mitte befestigt. Eine solche Halterung fehlt der Düsseldorfer Vase, sie wird vermutlich nie als Lampe benutzt worden sein. Die Inschrift am Mündungsrand, die kufische Schriftzeichen nur nachahmt, aber unleserlich ist, zeigt zudem, dass die Vase weder im Orient hergestellt wurde noch dafür bestimmt war. Vielmehr handelt es sich um ein europäisches Produkt, das sich die große Bewunderung für orientalisches Kunsthandwerk im Abendland zunutze macht. Zu der Zeit, als diese Lampe entstand, war die Glasherstellung im Nahen Osten schon seit etwa 100 Jahren in einem offenbar sehr dramatischen Niedergang begriffen, und Venedig übernahm die weltweite Führungsrolle. Die Lampe, zu der keine Parallelen bekannt sind, belegt dies als einzigartiges Zeugnis. (Dedo von Kerssenbrock-Krosigk)
  • Object Work Type (german): Farbloses und manganviolettes Glas, in zwölfteiliger Rippenform optisch geblasen, angesetzter Fuß und Henkelösen; Dekor in Emailmalerei, radierter Goldauflage und Goldbemalung
  • Object Title (german): Vase in Gestalt einer Moscheenampel
  • Type: Colourless manganese-violet Glass,opticallyblown in a 12part ribbed mould,added base handle eyelets
  • Rights: Museum Kunstpalast, Düsseldorf; photo: LVR Zentrum für Medien und Bildung, Stefan Arendt
  • External Link: http://www.smkp.de/

Get the app

Explore museums and play with Art Transfer, Pocket Galleries, Art Selfie, and more

Recommended

Google apps