Loading

Bacchus on a Throne − Nymphs Offering Bacchus Wine and Fruit

Caesar van Everdingen1658/after 1670

Kunstpalast

Kunstpalast
Düsseldorf, Germany

The splendid feast of a young man and three half-clad ladies was for many years a mystery. Ostensibly painted in 1658 for the Lukas Guild in Haarlem, the Japanese lacquered bowl in the Kangxi style (they were first made in China in 1665) in the still life’s foreground indicates it was not painted until after 1670. For a long time, the man with his crown of vine leaves was seen as Emperor Nero or the scene read as an allegory of a prince, but today is considered a more complex allegory: Bacchus with the rod of a Kyros, vine leaves and a lynx’s fur is revered here as the God of Fertility. The nymphs with their wine cups, cornucopia, and fruits and blossoms in their hair could be the companions of the Goddess of Flowers Flora and the Goddess of Fruit Pomona. Bacchus’ foot stands between a harness and the mask of a face with white hair. Following Karel van Mander, Bacchus had two faces, the one angry, the other merry, as wine had two effects. In the picture, the young, lively God of Wine has won out over the old, cantankerous one. Today, the work is cherished as a prime example of Dutch Neo-classicism. (Bettina Baumgärtel)

Details

  • Title: Bacchus on a Throne − Nymphs Offering Bacchus Wine and Fruit
  • Creator: Caesar Boetius van Everdingen
  • Date Created: 1658/after 1670
  • Provinience: Acquired 1934 with funds from Stiftung Gustav Poensgen 1884 and Stiftung Dr. Franz Schoenfeld 1911
  • Physical Dimensions: w1800 x h1620 cm
  • Object notes (german): Das prunkvolle Gelage eines jungen Mannes mit drei halbbekleideten Frauen gab lange Rätsel auf. Angeblich 1658 für die Lukasgilde in Haarlem gemalt, deutet das Stillleben vorne mit der japanischen Lackschale im Kangxi-Stil, der erst ab 1665 in China aufkam, eher auf eine Entstehung nach 1670. Lange wurde der Weinlaubbekränzte als Kaiser Nero oder die Szene als eine Fürstenallegorie gedeutet, heute sieht man darin eine komplexe Allegorie: Bacchus mit Kyrosstab, Weinlaub und Luchsfell wird hier als Gott der Fruchtbarkeit verherrlicht. Die Nymphen mit Weinschale, Füllhorn und Früchten sowie Blüten im Haar können als Gefährtinnen der Blumengöttin Flora und der Fruchtgöttin Pomona gedeutet werden. Bacchus’ Fuß steht zwischen einem Harnisch und einer Gesichtsmaske mit weißem Haar. Nach Karel van Mander hatte Bacchus zwei Gesichter, wie der Wein zweifach wirken konnte, ein zorniges und ein fröhliches. Im Bild gewinnt der junge, lebensfrohe Weingott die Oberhand über den alten, streitlustigen. Heute wird das Werk als Schulbeispiel des holländischen Klassizismus geschätzt. (Bettina Baumgärtel)
  • Object Work Type (german): Öl auf Leinwand
  • Object Title (german): Der thronende Bacchus − Nymphen reichen Bacchus Wein und Früchte
  • Type: Oil on canvas
  • Rights: Museum Kunstpalast, Düsseldorf; photo: Horst Kolberg, Neuss
  • External Link: http://www.smkp.de/

Get the app

Explore museums and play with Art Transfer, Pocket Galleries, Art Selfie, and more

Recommended

Google apps