In Harry Potter und der Stein der Weisen dreht sich alles um die uralte Kunst der Alchemie. Der mysteriöse Stein, um den es hier geht, war von Nicolas Flamel geschaffen und heimlich nach Hogwarts gebracht worden. Den Lesern der Harry-Potter-Geschichten ist dabei vielleicht nicht bewusst, dass Flamel wirklich existiert hat. Er war ein wohlhabender Grundbesitzer und mutmaßlicher Alchemist, der im mittelalterlichen Paris lebte, wo er 1418 starb.

"Die alte Wissenschaft der Alchemie befasst sich mit der Herstellung des Steins der Weisen, eines sagenhaften Stoffes mit erstaunlichen Kräften."
Harry Potter und der Stein der Weisen

"Er verwandelt jedes Metall in reines Gold. Auch zeugt er das Elixier des Lebens, welches den, der es trinkt, unsterblich macht." – Harry Potter und der Stein der Weisen

"Nicolas Flamel", flüsterte sie aufgeregt, "ist der einzige bekannte Hersteller des Steins der Weisen!"
Hermine Granger in Harry Potter und der Stein der Weisen

Früher glaubte man, Nicolas Flamel habe den Stein der Weisen entdeckt, tatsächlich verdiente er sein Vermögen jedoch als Grundbesitzer im mittelalterlichen Paris. Nicolas war weit davon entfernt, durch das Elixier des Lebens 665 Jahre oder noch älter zu werden, wie es in Harry Potter und der Stein der Weisen heißt, sondern starb im Jahre 1418.

Er und seine Frau Perenelle sind auf dieser Abbildung eines Denkmals zu sehen, das sie in Paris für den Kirchhof der Heiligen Unschuldigen in Auftrag gegeben hatten.

Das Uralte Chymische Werck
Der Legende nach hatte Nicolas Flamel ein seltenes Manuskript entdeckt, das eine Anleitung zur Herstellung des Steins der Weisen enthielt. Bei diesem Buch handelt es sich angeblich um eine Übersetzung dieses verlorenen Textes, die dem Rabbi Abraham Eleazar zugeschrieben wird. Dieses Bild zeigt eine Schlange und einen gekrönten Drachen, die einen Kreis formen, indem sie sich gegenseitig in den Schwanz beißen. Dies soll die Vereinigung der "Urmaterie" mit dem "universellen Geist" symbolisieren, die bei der Herstellung des Steins der Weisen wesentlich ist.

Alchemistische Bücher

Der Sonnenglanz
Splendor Solis (Deutsch: Sonnenglanz) ist eines der schönsten alchemistischen Manuskripte. Die Urheberschaft des Splendor Solis ist ungeklärt, wird fälschlicherweise jedoch oft Salomon Trismosin zugeschrieben, der von sich behauptete, den Stein der Weisen hergestellt zu haben.

Diese Seite zeigt einen Alchemisten mit einem Glaskolben, von dem sich eine Schriftrolle mit der lateinischer Inschrift "Lasst uns die vier Elemente der Natur befragen" entfaltet.

Das Buch der sieben Sphären
Kitāb al-aqālīm al-ṣab'ah (Deutsch: Das Buch der sieben Sphären) wurde von dem Alchemisten Abū al-Qāsim al-'Irāqī verfasst und ist die älteste Studie, die sich mit der bildhaften Darstellung der Alchemie befasst. Laut al-'Irāqī ist auf dieser Abbildung ein komplexer alchemistischer Prozess zu sehen. Tatsächlich handelt es sich jedoch um die Reproduktion eines antiken Denkmals, das in Erinnerung an König Amenemhet II. errichtet wurde, der vor fast 4.000 Jahren in Ägypten herrschte.

Mitwirkende: Geschichte
Quelle: Alle Medien
Der vorgestellte Beitrag wurde möglicherweise von einem unabhängigen Dritten erstellt und spiegelt nicht zwangsläufig die Ansichten der unten angegebenen Institutionen wider, die die Inhalte bereitgestellt haben.
Mit Google übersetzen
Startseite
Erkunden
In der Nähe
Profil