2017

Marokkanische Stickerei auf Leder

ABURY Foundation

Der Prozess von Handstickerei auf Leder

Die verschiedenen Schritte von Handstickerei auf Leder
Handstickerei ist ein altes Kunsthandwerk in Marokko. Die Kunsthandwerker nutzen ihr Wissen, das von Generation zu Generation weitergegeben wurde, um wunderschön bestickte Lederprodukte herzustellen. Traditionellerweise wurden so die Berbertaschen hergestellt. Jeder Kunsthandwerker bestickte seine Taschen auf seine eigene Weise - die verschiedenen Muster konnten viel über den Kunsthandwerker und auch über den Besitzer der Tasche erzählen. Dieses alte Kunsthandwerk existiert bis heute, obwohl es über die Zeit ein wenig modernisiert wurde. Dennoch wird immer noch alles per Hand verarbeitet und nicht jeder hat das nötige Können und Wissen, Leder zu besticken. So sieht der typische Arbeitsplatz eines Kunsthandwerkers in der Medina in Marrakech aus. Hier entstehen die wunderschönen bestickten Lederprodukte.

Das ist ein Kunsthandwerker aus Marrakech, Marokko. Er ist spezialisiert auf die Arbeit mit Leder und Stickerei. Dies ist ein altes Kunsthandwerk, das für Marokko typisch ist. Es kombiniert uraltes Wissen mit außerordentlichen Fähigkeiten.

Bevor die eigentliche Arbeit mit Leder und Seide beginnt, besteht die erste Phase aus dem Zeichnen von Kreisen, Schnörkeln und künstlerischen Formen, die das Muster kreieren, das später auf das Leder gestickt wird.

Um dies zu tun, zeichnet der Kunsthandwerker das Design auf dickes Papier. Normalerweise nutzt er dazu Überreste von Kartons, die zum Verpacken von anderen Produkten benutzt worden sind. Er muss beim Zeichnen sehr genau vorgehen.

Der Kunsthandwerker benutzt einen Zirkel, ein Lineal und einen feinen Bleistift um das Design zu zeichnen, das später auf das Leder übertragen und schließlich gestickt wird.

Nachdem die Bleistiftzeichnung vorbereitet ist, bedeckt der Kunsthandwerker jede Linie der Zeichnung mit flüssigem Klebstoff.

Nachdem der Kunsthandwerker das Design gezeichnet hat und jede Linie mit Klebstoff bedeckt hat, ist er bereit für den nächsten Schritt.

Dies sind alle Werkzeuge, die der Kunsthandwerker für sein Handwerk benötigt: einen Stift, einen Pinsel, einen Hammer, dickes Garn, den Klebstoff und eine große Pinzette aus Holz, die später das Leder befestigt und zum Besticken stabilisiert. Man sieht, es sind keine Maschinen im Prozess involviert!

Nun nutzt der Kunsthandwerker das dicke Garn, um die Linien, die er gezeichnet hat, exakt zu reproduzieren. Eine schwierige Aufgabe, die eine ruhige Hand und Genauigkeit erfordert. Der Klebstoff hält das Garn an den richtigen Stellen.

Nachdem das Garn auf den Linien platziert wurde, nutzt der Kunsthandwerker einen Hammer, um es auf dem Karton zu befestigen. So wird die Zeichnung zu einem aufgeprägten Muster.

Dieser Prozess wird mehrere Male wiederholt, um die verschiedenen Ebenen der Linien vorsichtig anzubringen. Der Kunsthandwerker nutzt seinen Stift, um das klebrige Garn an den richtigen Platz zu bringen.

Dies sind verschiedene Muster und Ornamente, die benutzt werden, um verschiedene Lederprodukte mit Stickereien zu verzieren. Sie haben ihren Ursprung in den Verzierungen der traditionellen Berbertaschen. Heute sieht man die Muster auch auf verschiedenen anderen Produkten.

Nachdem die Vorlage nun fertiggestellt ist, bereitet der Kunsthandwerker das gefärbte Leder vor, auf welches das Muster gestickt werden wird.
Zuerst muss das Leder auf die richtige Größe und Form zugeschnitten werden.

Hier kann man die Vorlage sehen, die der Kunsthandwerker für die nächsten Schritte nutzen wird.

Im Folgenden werden die aufgeprägten Muster von der Vorlage auf das Leder geprägt. Hier kommt es auf die akribische Arbeit des Kunsthandwerkers an, denn es ist sehr wichtig, die Vorlage in die richtige Position zu bringen und sie dann nicht mehr zu bewegen.

Wenn der Kunsthandwerker die Vorlage richtig platziert hat, benutzt er einen Hammer, um das Muster auf das Leder zu übertragen. Er muss dabei gleichmäßig Kraft aufbringen, um das Muster eben auf das Leder zu transportieren.

Es ist sehr wichtig, dass weder Leder noch Vorlage während dieses Prozesses bewegt werden. Ansonsten kann es passieren, dass die Umrisse des Musters nicht mehr klar erkennbar sind.

Aber mit dem nötigen Talent und großer Genauigkeit gelingt es: Das Muster auf dem Leder sieht genauso aus wie die Vorlage.

Nun kommt das Seidengarn ins Spiel. Der Kunsthandwerker benutzt "Sabra"-Seide, die aus den Blättern der Agave gewonnen wird. Auch Kaktusseide genannt, ist sie eine der wenigen veganen Seidenarten. Natürlich passt die Farbe des Seidengarns zur Farbe des Leders.

Der Kunsthandwerker befestigt das zu bestickende Leder zwischen einer großen Pinzette aus Holz, der er eingeklemmt zwischen seinen Beinen die nötige Stabilität verleiht. Mit einer dicken Nadel aus Metall und dem Seidengarn beginnt er - dem aufgeprägten Muster folgend - das Leder zu besticken.

So sieht das Leder während des Stickereiprozesses aus. Die genauen Nadelstiche folgen exakt dem aufgeprägten Muster.

Der Kunsthandwerker präsentiert stolz sein handwerkliches Meisterstück, für das er einen ganzen Tag gekonnte und konzentrierte Arbeit aufbrachte.

ABURY Foundation
Mitwirkende: Geschichte

Inhalt: Lara Petersen & Nina Pfuderer
Fotos: Mohamed Smey

Quelle: Alle Medien
Der vorgestellte Beitrag wurde möglicherweise von einem unabhängigen Dritten erstellt und spiegelt nicht zwangsläufig die Ansichten der unten angegebenen Institutionen wider, die die Inhalte bereitgestellt haben.
Mit Google übersetzen
Startseite
Erkunden
In der Nähe
Profil