2016

Höhepunkte der Ausstellungen

Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum

Das OZEANEUM zeigt in seinen Dauerausstellungen zahlreiche seltene Originale und von der hauseigenen Präparation gefertigte Tiere und Pflanzen.

Reliefglobus, Ausstellung Weltmeer, Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Ausstellung Weltmeer
Die erste Station auf dem Rundgang widmet sich dem Thema „Biodiversität der Meere“. Die Ausstellung führt den Besucher hinab in das unendliche Blau der Weltmeere. Gezeigt werden verschiedene Exponate, die ihnen einen Einblick in das Leben unter Wasser geben.
Das Glasmodell der Staatsqualle Agalmopsis elegans., Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Kleine durchsichtige Kapseln schützen die Nesselfäden., Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Vitrine "Ein verborgener Schatz" in der Ausstellung Weltmeer im OZEANEUM, Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Das bizarre Gehäuse der Stachelschnecken schützt die Tiere gegen Fressfeinde., Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Vitrine in der Ausstellung Weltmeer - Vielfalt des Lebens im Meer im OZEANEUM., Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Ausstellung Ostsee, Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Ausstellung Ostsee
Auf einem gedachten Weg durch die Ostsee und entlang ihrer Küsten zeichnet die Ausstellung ein Bild der verschiedenen Küstenformen mit ihren typischen Lebensgemeinschaften.
Schwebende Planktonwolke, Ausstellung Ostsee, Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Krebslarvenmodell, Ausstellung Ostsee, Vitrinenspitze, Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Schweinswale sind die einzigen in der Ostsee heimischen Wale und ein Schwerpunkt der Forschung am Duetschen Meeresmuseum, Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Seeadler in Winterlandschaft, Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Ringelrobben sind an ihrer charakteristischen Musterung zu Erkennen, Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Die in arktischen gewässern lebenden Eisenten überwintern auf der Ostsee, Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Blick in den Ausstellungeraum, Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Erforschung und Nutzung der Meere
Der Grundriss der Ausstellung ist einem Schiffsdeck nachempfunden. Jenseits der Reling befinden sich große Geräte der Meeresforschung ebenso wie präparierte Tiere.
Galerie der Forschungsschiffe, Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Modell des Forschungsschiffes POLARSTERN, Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Diorama in der Ausstellung Erforschung und Nutzung der Meere., Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Site-Scann Sonar für die Untersuchung des Meeresbodens., Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Die Helme sind in der Höhe verstellbar und können so von Groß und Klein aufgesetzt werden., Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
In der Ausstellung Erforschung und Nutzung der Meere wird der Schwertfisch zusammen mit anderen Meeresbewohnern gezeigt, Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Die Artenvielfalt der Meere, Ausstellung Erforschung und Nutzung der Meere, Vitrine "Volkszählung im Meer", Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Dieser Fotoschlitten im OZEANEUM war in den '70er Jahren im Einsatz., Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Manganknollen enthalten wertvolle Metalle., Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Mit dem industriellen Abbau von Manganknollen wurde bisher noch nicht begonnen, Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Schleppnetz, Ausstellung Erforschung und Nutzung der Meere, Vitrine "Fische und Fischerei", Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Ein 15 Meter großer Pottwal im Kampf mit einem Riesenkalmar, Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
1:1 Riesen der Meere
Auf der letzten Station des Museumsrundgangs erwartet die Besucher weltweit einzigartige Ausstellung. Wie ein Taucher begeben sich die Besucher unter Wasser in die faszinierende Welt der Wale und anderer Meeresgiganten.
Mantarochen sind friedliche Meeresriesen und ernähren sich wie Blauwale von kleinen Meerestieren, Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Von gigantischen Ungeheuern berichteten früher die Seefahrer nach Begegnungen mit Riesenkalmaren., Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Durch Umweltverschmutzung und Überfischung ist die Riesenmuschel vom Aussterben bedroht., Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Konserviertes Herz eines Finnwals im Vergleich zu einem menschlichen Herz, Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Knapp sechs Meter lang ist der im OZEANEUM ausgestellte Riesenkalmar. Er ist eines von weltweit nur sehr wenigen originalen Präparaten, Aus der Sammlung von: Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Mitwirkende: Geschichte

Ozeaneum, Stiftung Deutsches Meeremuseum

Quelle: Alle Medien
Der vorgestellte Beitrag wurde möglicherweise von einem unabhängigen Dritten erstellt und spiegelt nicht zwangsläufig die Ansichten der unten angegebenen Institutionen wider, die die Inhalte bereitgestellt haben.
Startseite
Erkunden
In der Nähe
Profil