Zaubertränke

The British Library

Nicht nur in der Hexenkunst ist es eine wichtige Grundfertigkeit, Tränke brauen zu können, sondern auch in der Heilkunst als Mittel gegen Krankheiten und Leiden. In der magischen Welt wurden Tränke dazu verwendet, Kranke zu heilen, die Erscheinungsform einer Person zu verändern oder zwei Menschen zu Liebenden zu machen.

"'Ich erwarte nicht, dass ihr wirklich die Schönheit des leise brodelnden Kessels mit seinen schimmernden Dämpfen zu sehen lernt…'"
Professor Snape in Harry Potter und der Stein der Weisen

Hexen am Kessel
Das erste gedruckte Bild von Hexen mit einem Kessel findet sich in diesem Buch, das 1489 in Köln gedruckt wurde.

Diese Abbildung zeigt zwei ältere Frauen, die eine Schlange und einen Hahn in einen großen Kessel geben, um einen Hagelsturm heraufzubeschwören. Das gängige Bild von Hexen als hässlich, hager und dämonisch kann letztlich auf diese äußerst einflussreiche Veröffentlichung zurückgeführt werden.

Ein explodierter Kessel
Dieser Kessel befindet sich nicht mehr in tadellosem Zustand. Berichten zufolge explodierte er, als einige zeitgenössische Hexen aus Cornwall am Strand einen Trank darin zusammenbrauen wollten. Es wird erzählt, dass sie, "als sie bemerkten, dass die Rauchentwicklung ein nie zuvor gesehenes Ausmaß annahm… die Nerven verloren und den Ort in Panik so schnell wie möglich verließen." Als ihre Freunde an die Stelle kamen, fanden sie nur noch diesen beschädigten Kessel vor, der von einer schwarzen, teerigen Substanz überzogen war.

"Hermine warf die neuen Zutaten in den Kessel und begann fieberhaft umzurühren. 'In zwei Wochen ist der Trank fertig', sagte sie glücklich."
Hermine Granger in Harry Potter und die Kammer des Schreckens

Professor Snape
Dieses Porträt von Severus Snape wurde von Jim Kay für die illustrierte Ausgabe von Harry Potter und der Stein der Weisen angefertigt.

Das Bild enthält eine reiche Symbolik: Der Maulwurf in der Flasche repräsentiert Snapes Rolle als Spion für den Orden des Phönix, während die Maiglöckchen (Englisch: lily of the valley) für seine beständige Liebe zu Harrys Mutter Lily stehen. Die Schere bezieht sich auf "Sectumsempra", den von Snape erfundenen schwarzmagischen Fluch, und die grüne Farbe von Halstuch und Tischoberfläche verweist auf die Farbe seines Hauses Slytherin.

"Snape stellte sie zu Paaren zusammen und ließ sie einen einfachen Trank zur Heilung von Furunkeln anrühren."
Harry Potter und der Stein der Weisen

Eine Unterrichtsstunde über Heiltränke
Diese handkolorierte Abbildung einer Unterrichtsstunde über Heiltränke findet sich im Hortus Sanitatis (Deutsch: Garten der Gesundheit). Hortus Sanitatis ist die erste gedruckte Enzyklopädie für Naturkunde und enthält Abschnitte über Pflanzen, Landtiere, Vögel, Fische und Steine.

Der Lehrer für Zaubertränke trägt einen hermelingesäumten grünen Umhang, sein Gehilfe hält ein geöffnetes Rezeptbuch in den Händen.

"Snape huschte in seinem langen schwarzen Umhang zwischen den Tischen umher, sah zu, wie sie getrocknete Nesseln abwogen und Giftzähne von Schlangen zermahlten."
Harry Potter und der Stein der Weisen

Balds Arzneibuch
Dieses angelsächsische Rezeptbuch ist nach seinem ersten Besitzer Bald benannt, einem Arzt aus dem 10. Jahrhundert. Bald’s Leechbook (Deutsch: Balds Arzneibuch) ist eine Zusammenstellung des gesamten damals bekannten medizinischen Wissens. Gegen Schlangenbisse verschreibt das Buch einen Trank aus Betonie (Heil-Ziest), vermischt mit Wein; ein anderes Heilmittel empfiehlt, die Wunde mit Ohrenschmalz einzureiben und dabei ein Gebet vorzutragen.

Apotheke aus alten Zeiten
Vor siebenhundert Jahren konnte man Heiltränke oder entsprechende Zutaten wie Heil-Ziest oder Bezoarsteine nur in Apotheken kaufen. Diese mittelalterliche Abbildung zeigt einen Apotheker bei der Arbeit in seinem Verkaufsraum. Er hat seinem Kunden ein gestreiftes Gefäß überreicht.

An der Decke hängt eine Schale, die zum Mischen der Zutaten verwendet wurde.

Die Bezoarziege
Bezoarsteine, Verklumpungen unverdauter Ballaststoffe, die sich in den Mägen bestimmter Tiere bilden, fanden früher als Gegengift Anwendung. Die meisten stammen von der "Bezoarziege", wie hier in der Compleat History of Druggs (Deutsch: Vollständige Geschichte der Arzneimittel) abgebildet, man hat sie aber auch schon in den Eingeweiden von Kühen und Elefanten gefunden. Wie stark ein Bezoar medizinisch wirkte, hing angeblich von dem Tier ab, das ihn gebildet hatte.

"'Mensch, zum Glück ist dir der Bezoar eingefallen', sagte George mit gedämpfter Stimme."
George Weasley in Harry Potter und der Halbblutprinz

Mitwirkende: Geschichte
Quelle: Alle Medien
Der vorgestellte Beitrag wurde möglicherweise von einem unabhängigen Dritten erstellt und spiegelt nicht zwangsläufig die Ansichten der unten angegebenen Institutionen wider, die die Inhalte bereitgestellt haben.
Mit Google übersetzen
Startseite
Erkunden
In der Nähe
Profil