1968 - 1990

Regards croisés France-Allemagne / Blickwechsel Deutschland-Frankreich

Association Génériques

LES IMMIGRÉ-E-S DANS L'HISTOIRE OUVRIÈRE ET SOCIALE / IMMIGRANTEN IN DER ARBEITER- UND SOZIALGESCHICHTE

Introduction
A travers des documents d’archives (affiches, périodiques, photographies, tracts, vidéos..), cette exposition retrace l’histoire des femmes et des hommes qui ont quitté leur pays d’origine pour travailler dans l’industrie allemande et française entre 1968 et 1990. Ennemis d’hier, la France et la République fédérale d’Allemagne (RFA), ou Allemagne de l’Ouest, ont su, après la Seconde Guerre mondiale, surmonter leurs rivalités. Depuis la création de la Communauté européenne du charbon et de l'acier (CECA) en 1951 jusqu’à nos jours, le couple franco-allemand est présenté comme le moteur du développement économique et industriel de l’Europe. Ce développement, qui a permis à l’Europe de l’Ouest de se reconstruire et de croître son économie après 1945 mais aussi d’offrir à ses citoyens un niveau de vie jamais atteint auparavant, a pu se faire grâce aux travailleurs immigrés venus travailler dans les usines, les chantiers, les manufactures… Longtemps inscrits dans une invisibilité liée au caractère temporaire de l’immigration de main d’œuvre, les travailleurs immigrés, tant les Européens (Italiens, Grecs, Espagnols, Portugais, Yougoslaves..) que les non-Européens (Turcs, Marocains, Algériens, Tunisiens..), sont longtemps restés les grands oubliés de l’histoire. Cette exposition virtuelle a pour objectif de corriger cet oubli en inscrivant ces travailleurs venus d’ailleurs dans l’histoire européenne entre 1968 et 1990. 
Einleitung
Diese Ausstellung zeichnet anhand von Archivdokumenten (Plakaten, Zeitschriften, Fotographien, Flugblättern, Videos...) die Geschichte von Frauen und Männern nach, die ihr Herkunftsland verlassen haben, um in der deutschen und französischen Industrie zwischen 1968 und 1990 zu arbeiten. Waren Frankreich und Deutschland in der Vergangenheit Feinde gewesen, gelang es der Bundesrepublik Deutschland (BRD), bzw. Westdeutschland, und Frankreich nach dem Zweiten Weltkrieg, ihre Rivalitäten zu überwinden. Seit der Schaffung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) 1951 wird das deutsch-französische Paar bis heute als Motor der ökonomischen und industriellen Entwicklung Europas präsentiert. Diese Entwicklung, die es Westeuropa erlaubte, sich wiederaufzubauen und seine Wirtschaft nach 1945 wachsen zu lassen, aber auch seinen Bürgern ein noch nie dagewesenes Lebensniveau zu bieten, konnte sich vollziehen dank der eingewanderten Arbeiter, die kamen, um in den Fabriken, auf den Baustellen, in den Manufakturen zu arbeiten... Für lange Zeit nicht sichtbar wegen dem vorübergehenden Charakter der Einwanderung von Arbeitskräften, sind die immigrierten Arbeiter, Europäer (Italiener, Griechen, Spanier, Portugiesen, Jugoslawen...) wie Nicht-Europäer (Türken, Marokkaner, Algerier, Tunesier...), lange die großen Vergessenen der Geschichte geblieben. Diese virtuelle Ausstellung setzt sich zum Ziel, diese Leerstelle zu füllen, indem sie diese von woanders her gekommenen Arbeiter in die europäische Arbeiter- und Sozialgeschichte zwischen 1968 und 1990 einschreibt. [1]Im Folgenden wird zur Erleichterung der Lesbarkeit weitgehend die männliche Form verwendet, wohlwissend, dass damit alle Immigrantinnen mit eingeschlossen sind.

Ouvriers italiens à l'usine Renault (Arbeiter in der Renault-Fabrik), France, 1962, ©Giancarlo Botti/Archivio storico CGIL nazionale

Italienische Gastarbeiterinnen in der Schokoladenfabrik Stollwerk (Ouvrières italiennes à la fabrique de chocolat Stollwerk), Köln, 4 juin 1962, ©Rolf Unterberg/Bundesarchiv

Foyer de travailleurs migrants (Gastarbeiterwohnheim), Petit-Quevilly (France), années 1950, MEDDE-MLETR

Bidonville de la Folie (Slum von Nanterre), Nanterre (France), 1956, ©Monique Hervo/Coll. BDIC

La chambrée où vivent des immigrés italiens (Stube italienischer Einwanderer), France, années 1960, Archivio storico CGIL nazionale

Une vue du camp de Dachau où vivent 800 immigrés italiens (Das Lager von Dachau, in dem 800 italienische Einwanderer leben), RFA, 1961, Archivio storico CGIL nazionale

Immigrés italiens dans leur logement, camp de Dachau (italienische Einwanderer in ihrer Unterbringung, Lager von Dachau), RFA, 1961, Archivio storico CGIL nazionale

Im Wohnheim der Firma Leonhard Monheim (Dans le foyer de l'usine Leonhard Monheim), Aachen, 1960er, © DOMiD-Archiv, Köln

1968
Dans les années 1950-1960, la République fédérale d’Allemagne connait une période de forte et rapide croissance économique désignée sous le terme de « miracle » économique allemand (Wirtschaftswunder). Afin de faire face à la demande constante de main-d’œuvre des industriels allemands, la RFA organise le recrutement de millions de travailleurs étrangers. C’est ainsi qu’elle signe des accords bilatéraux avec différents pays entre 1955 et 1968 : l’Italie (1955), l’Espagne et la Grèce (1960), la Turquie (1961), le Maroc (1963), le Portugal (1964), la Tunisie (1965) et la Yougoslavie (1968). Les Gastarbeiter (travailleurs invités) sont employés principalement dans les métaux, le bâtiment, l’automobile et l’industrie de transformation. En 1968, le pays compte environ 2,5 millions de Gastarbeiter, soit près de 5% de la population ouest-allemande.     Après 1945, la France aussi connait une période de  forte croissance économique, les « Trente Glorieuses ». Afin de pallier l’insuffisance de main-d’œuvre à laquelle se heurte le pays, l’État encourage officiellement l’immigration. En 1968, on compte environ 3 millions d’immigrés, dont une grande partie travaille dans le secteur industriel tels que le bâtiment, les métaux et l’automobile. Si des accords bilatéraux sont signés avec certains pays comme l’Italie (1951), l’Espagne (1961), le Portugal (1963), le Maroc (1963) ou l’Algérie (1968), des hommes et des femmes, dont un nombre croissant en provenance de l’ancien Empire colonial, arrivent en France par leurs propres moyens.   Au cours des années 1960, la figure du travailleur immigré, jeune, célibataire (marié ou non dans son pays d’origine) domine largement. Pourtant, les femmes représentent une part importante de la population immigrée (44 % en France, 31% en RFA). En France, le mouvement de contestation sociale et politique de mai-juin 1968 touche aussi bien les étudiants que les ouvriers, y compris les travailleurs immigrés qui mènent leurs propres combats autour des conditions de travail et de la lutte contre les inégalités. En RFA,  le mouvement est conscrit au monde étudiant, et les revendications tournent essentiellement autour des réformes du système universitaire et de la guerre du Vietnam.
1968
In den 1950er und 1960er Jahren, vollzog sich in der Bundesrepublik Deutschlandeine Phase des großen und schnellen wirtschaftlichen Wachstums bezeichnet als deutsches Wirtschaftswunder. Um der stetigen Nachfrage an Arbeitskraft von Seiten der deutschen Industrie zu genügen, organisiert die BRD die Anwerbung von Millionen von ausländischen Arbeitern. So unterzeichnet sie bilaterale Abkommen mit verschiedenen Staaten zwischen 1955 und 1968: Italien (1955), Spanien und Griechenland (1960), Türkei (1961), Marokko (1963), Portugal (1964), Tunesien (1965) und Jugoslawien (1968). Diese Gastarbeiter sind hauptsächlich in der Metallindustrie, im Bauwesen, in der Automobil- und verarbeitenden Industrie beschäftigt. 1968 zählt das Land ca. 2,5 Millionen Gastarbeiter, dies entspricht etwa fünf Prozent der westdeutschen Bevölkerung.   Nach 1945 erlebt auch Frankreich eine Phase des starken wirtschaftlichen Wachstums, die „glorreichen 30“ Jahre (Trente Glorieuses). Um die unzureichende Arbeitskraft zu kompensieren, mit der das Land konfrontiert ist, begünstigt der Staat offiziell die Einwanderung. 1968 zählt man etwa drei Millionen Einwanderer, von denen ein Großteil im Industriesektor wie im Bauwesen, in der Metall- und Automobilindustrie arbeitet. Auch wenn bilaterale Abkommen mit einigen Staaten wie Italien (1951), Spanien (1961), Portugal (1963), Marokko (1963) oder Algerien (1968) geschlossen werden, so kommen Männer und Frauen doch auch auf eigene Kosten nach Frankreich, darunter eine wachsende Zahl aus den Ländern des einstigen französischen Kolonialreiches. In den 1960er Jahren dominiert weitgehend die Figur des jungen, alleinstehenden, immigrierten Arbeiters (verheiratet oder unverheiratet in seinem Herkunftsland). Jedoch stellen Frauen einen wichtigen Teil der eingewanderten Bevölkerung dar (44% in Frankreich, 31% in der BRD). In Frankreich berührt die soziale und politische Protestbewegung vom Mai/Juni 1968 sowohl die Studierenden als auch die Arbeiter, und da mit eingeschlossen die eingewanderten Arbeitnehmer, die ihre eigenen Kämpfe für bessere Arbeitsbedingungen und gegen soziale Ungleichheiten führen. In der BRD beschränkt sich die Bewegung auf die Studierendenwelt, und die Forderungen kreisen schwerpunktmäßig um Reformen des Universitätswesens und um den Krieg in Vietnam.

Travailleurs français immigrés unis (französische und eingewanderte Arbeiter vereint), mai 1968, affiche, Atelier populaire ex Ecole des Beaux-Arts, Gallica/BNF

Travailleurs français immigrés tous unis (französische und eingewanderte Arbeiter, alle vereint), mai 1968, affiche, Atelier populaire ex Ecole des Beaux-Arts, Gallica/BNF

Halte à l'expulsion de nos camarades étrangers (Schluss mit den Abschiebungen unserer ausländischen Genossen), Ecole des Beaux-Arts, mai 1968, Gallica/BNF

Roland Rutili est né en France en 1940 de parents italiens antifascistes. Militant syndical et politique, il s’engage aux côtés des travailleurs immigrés dans les grèves de mai-juin 1968. Il sera menacé d’expulsion par le gouvernement français à cause de ses activités militantes.

Roland Rutili wurde 1940 in Frankreich als Kind italienischer Antifaschisten geboren. Als Gewerkschafts- und Politikaktivist engagiert er sich an der Seite eingewanderter Arbeiter in den Streiks vom Mai-Juni 1968. Die französische Regierung droht ihm mit Abschiebung wegen seiner Aktivitäten.

"Il caso Rutili", Lavoro n° 31, mensuel en italien de la CGT („Der Fall Rutili“, Monatszeitschrift der Gewerkschaft CGT in italienischer Sprache), nov. 1968, Coll. Génériques/Odysséo

Studentenrevolte 1968 (révolte étudiante, Berlin Ouest), West-Berlin, © Ludwig Binder/Stiftung Haus der Geschichte

Les années 1970
Au cours des années 1970, le visage de l’immigration en France change. Au jeune célibataire venu travailler en usine ou sur un chantier de construction, et censé repartir, se substitue une immigration dite familiale avec, notamment, un nombre important d’enfants nés dans le pays d’accueil. Les pays d'origine aussi se modifient. Après les grandes vagues italiennes, espagnoles, portugaises et algériennes, qui représentent les 2/3 de l’immigration, arrive un nombre croissant d’immigrés en provenance d'Afrique subsaharienne et d'Asie. En 1973, les travailleurs immigrés sont 1,8 millions et représentent 8 % de la population active. A la même époque, en Allemagne de l’Ouest, les travailleurs turcs (605 000), yougoslaves (535 000) et italiens (450 000) constituent la majorité des 2,5 millions de Gastarbeiter qui représentent 12% de la population active. Si les Gastarbeiter sont censés rentrer dans leurs pays d’origine après une période définie, leurs enfants, dont certains nés sur le sol allemand, témoignent de l’enracinement d’une partie de la population immigrée. En germe depuis les grèves de mai-juin 1968, la prise de conscience parmi les travailleurs immigrés de leur condition se renforce durant les années 1970. Face aux inégalités liées, entre autres, au travail et au racisme, les travailleurs immigrés se mobilisent. Soutenus par des syndicats, des associations ou organisés en mouvements autonomes, ils mènent et participent à plusieurs grèves (au travail, grève de la faim pour les papiers, grève des loyers..). La crise pétrolière et économique mène à une suspension de l’immigration de main d’œuvre en RFA (1973) et en France (1974). Dans les deux pays, les politiques migratoires de la seconde moitié des années 1970 se caractérisent par un contrôle renforcé des entrées, des séjours et de l’accès au travail, mais aussi par la mise en place  d’un programme d’insertion des immigrés déjà installés. En parallèle, le gouvernement français encourage les travailleurs immigrés et leurs familles à retourner dans leurs pays d’origine en échange de compensations financières (le « million Stoléru », 1977).  La RFA adoptera une politique similaire en 1983. 
Die 1970er Jahre
In den 1970er Jahren verändert sich das Gesicht der Einwanderung in Frankreich. An die Stelle des jungen Alleinstehenden, der zum Arbeiten in der Fabrik oder auf einer Baustelle gekommen ist, und eigentlich zurückkehren soll, setzt sich eine sogenannte familiäre Einwanderung vor allem mit einer großen Zahl von Kindern, die im Aufnahmeland geboren sind. Andere Herkunftsländer kommen hinzu. Nach den großen Wellen aus Italien, Spanien, Portugal und Algerien, die zwei Drittel der Einwanderung darstellen, kommt eine wachsende Anzahl von Einwanderern aus dem subsaharischen Afrika und aus Asien. 1973 sind es 1,8 Millionen eingewanderte Arbeiter, die acht Prozent der aktiven Bevölkerung darstellen. Zur gleichen Zeit stellen in Westdeutschland Arbeiter aus der Türkei (605 000), aus Jugoslawien (535 000) und Italien (450 000) die Mehrheit der 2,5 Millionen Gastarbeiter, die wiederum zwölf Prozent der aktiven Bevölkerung ausmachen. Sollten die Gastarbeiter eigentlich nach einem bestimmten Zeitraum in ihr Herkunftsland zurückkehren, berichten ihre Kinder, von denen einige in Deutschland geboren sind, von der Verwurzelung eines Teils der immigrierten Bevölkerung. Seit den Streiks vom Mai-Juni 1968 am Keimen, wächst unter den eingewanderten Arbeitern in den 1970er Jahren das Bewusstsein für ihre soziale Lage. Angesichts der Ungleichheiten unter anderem verbunden mit der Arbeit und alltäglichem Rassismus mobilisieren sich die eingewanderten Arbeiter. Unterstützt von Gewerkschaften, Vereinen oder organisiert in autonomen Bewegungen, beteiligen sie sich an Streiks und führen mehrere durch (Arbeitsstreiks, Hungerstreiks für Arbeits- und Aufenthaltspapiere, Mietstreiks). Die Öl- und Wirtschaftskrise führt zu einem Aussetzen der Zuwanderung von Arbeitskräften in der BRD (1973) und in Frankreich (1974). In beiden Ländern sind die Migrationspolitiken der zweiten Hälfte der 1970er Jahre von einer verschärften Kontrolle der Eingänge, Aufenthalte und des Arbeitszugangs charakterisiert, aber auch durch ein Programm der Eingliederung von bereits ansässigen Immigranten. Gleichzeitig ermuntert die französische Regierung die eingewanderten Arbeiter und ihre Familien, in ihre Herkunftsländer zurückzukehren, gegen die Auszahlung von Entschädigungen (die „Stoléru-Million“, 1977).  Die BRD veranlasste 1983 ähnliche Maßnahmen.       

Immigrés italiens à l'usine Volkswagen de Wolfsburg (italienische Einwanderer in der Volkswagen-Fabrik von Wolfsburg), RFA, 1971, ©Juhan Korbi/Archivio storico CGIL nazionale

Un immigré italien à l'usine Volkswagen de Wolfsburg ((italienischer Einwanderer in der Volkswagen-Fabrik von Wolfsburg), 1971, ©Juhan Korbi/Archivio storico CGIL nazionale

Gastarbeiterinnen in einer Süßwarenfabrik (travailleuses immigrées dans une usine de sucreries), RFA, 1972, Bundesarchiv

Unissons-nous, organisons-nous avec la CFDT, affiche („Vereinigen wir uns, organisieren wir uns“, Plakat der Gewerkschaft CFDT), années 1970, Coll. Génériques/Odysséo

Une seule classe ouvrière. Egalité des droits garantie par un statut de l'immigration (Plakat der Gewerkschaft CGT für Rechtsgleichheit), années 1970, affiche CGT, Coll. Génériques/Odysséo

Pour la carte de travail. Contre la circulaire Fontanet, affiche (Plakat für die Arbeitsgenehmigung. Gegen das Rundschreiben Fontanet), mai 1973, Coll.Génériques/Odysséo

Pour la carte de travail dès l'embauche, l'abrogation de la circulaire Fontanet, affiche (Für eine Arbeitsgenehmigung ab dem Zeitpunkt der Einstellung, Aufhebung des Rundschreibens Fontanet, Plakataufruf zur Demonstration), années 1970, Coll. Génériques/Odysséo

A bas le racisme... (Nieder mit dem Rassismus...), affiche, années 1970, Coll. Génériques/Odysséo

Si un jour, tous les travailleurs immigrés foutaient le camps... (Wenn eines Tages alle Gastarbeiter Frankreich verließen...) affiche, années 1970, Coll. Génériques/Odysséo

Assane Ba est né au Sénégal en 1949. Suite à sa participation aux mouvements de contestation étudiante à Dakar au début des années 1970, il quitte le Sénégal et se rend en France afin de poursuivre ses études. Il intègre le foyer Sonacotra de la Noue à Montreuil. Au moment des premières grèves, il est nommé délégué de son foyer et du comité de coordination de lutte.

Assane Ba wurde 1949 im Senegal geboren. Nachdem er sich an den Studentenprotesten in Dakar zu Beginn der 1970er Jahre beteiligt hat, verlässt er den Senegal und geht nach Frankreich, um sein Studium fortzusetzen. Im Pariser Raum findet er Quartier im Wohnheim Foyer Sonacotra de la Noue in Montreuil. Zum Zeitpunkt der ersten Streiks wird er zum Vertreter des Wohnheims und des Komitees zur Koordination des Kampfes ernannt.

Calendrier du Comité de coordination des foyers Sonacotra, 1978, (Kalender des Koordinationsauschusses der Wohnheime Sonacotra) Coll. Génériques/Odysséo

Iscinin gucu, mensuel de la CGT pour les travailleurs turcs (Monatszeitschrift der Gewerkschaft CGT für türkische Gastarbeiter), n° 23, 1977, Coll. Génériques/Odysséo

Manifestation contre les expulsions (Demonstration gegen Abschiebungen), Paris, années 1970, Coll. Génériques/Fonds Saïd Bouziri

Schwere Tumulte bei Ford und Rheinstahl! (Grosses émeutes chez Ford et Rheinstahl!), Bild, 30 August 1973

Fordstreik (Grève à l'usine Ford), Köln, 1973, © Gernot Huber

Fordstreik (Grève à l'usine Ford), Köln, 1973, © Gernot Huber

Streikende Frauen bei Pierburg (Femmes grecques en grève chez Pierburg) , RFA, August 1973, © Archiv Mazouranis

Lotta continua, giornale operaio del gruppo MAN (journal ouvrier du groupe MAN), n° 3, sd, © Zeitung Lotta Continua

Construction d'un foyer à Bagnolet (Bau eines Wohnheims in Bagnolet), 1970, DR/ADOMA

Foyer Karl Marx Sonacotra à Argenteuil (Wohnheim Karl Marx Sonacotra in Argenteuil), années 1970, Coll. Génériques/Odysséo/Fonds Saïd Bouziri

Gagny (Seine-Saint-Denis), 1979, ©Joss Dray

Gagny (Seine-Saint-Denis), 1979, ©Joss Dray

Cité de transit des Marguerites avant sa destruction (Durchgangsiedlung vor der Zerstörung), 1994,
©Joss Dray

Gastarbaiterlager für Serbokroaten (camp de travailleurs immigrés pour Serbo-Croates), Braunschweig, 1974, ©Manfred Vollmer/Fotoarchiv Ruhr Museum

Kleines Kind spielt vor der Berliner Mauer in einem Autowrack (Enfant qui joue dans une carcasse de voiture devant le mur de Berlin), Berlin-Kreuzberg, 1978, © Hans-Günter Kleff/DOMiD-Archiv, Köln

Türkischer Junge vor einem Haus mit Schriftzug "Besetzt seit 5 Jahren" (Garçon turc devant une maison avec l'inscription "occupé depuis 5 ans"), Köln-Ehrenfeld, 1982, © Guenay Ulutuncok/DOMiD-Archiv, Köln

Zwei türkische Mädchen spielen vor einem "instandbesetzten" Haus (Deux filles turques jouent devant une maison occupée de Kreuzberg), Berlin-Kreüzberg, 1982, © Guenay Ulutuncok/DOMiD-Archiv, Köln

Berlin-Kreuzberg, Anfang deer 1970er Jahre (Quartier de Kreuzberg à Berlin, début des années 1970), RFA,1974, © Vlassis Caniaris / DOMiD-Archiv, Köln

Türkische Schulklasse in ihrem Klassenraum (jeunes turcs en classe), Berlin-Kreuzberg,1970er, ©Hans-Günter Kleff/DOMiD-Archiv, Köln

Berlin-Kreuzberg, Anfang deer 1970er Jahre (Quartier de Kreuzberg à Berlin, début des années 1970), RFA,1974, © Vlassis Caniaris/DOMiD-Archiv, Köln

Les années 1980
Alors que le phénomène de désindustrialisation et le chômage progressent, les travailleurs immigrés se mobilisent pour l’égalité des droits et contre les discriminations. Des grèves longues et difficiles sont menées par des travailleurs, certaines de manière autonome et sans l’appui des syndicats. Alors que la France, sous la présidence de François Mitterrand, favorise l’immigration dans le cadre du regroupement familial et mène une politique d’insertion des immigrés, la RFA réduit les entrées hors Communauté européenne. Dans les deux pays, les années 1980 sont marquées par une plus grande visibilité des enfants d’immigrés et par la montée du racisme anti-arabe en France et anti-turc en Allemagne. La forte concentration de familles immigrées dans certains quartiers (comme Kreuzberg à Berlin-Ouest) mène les jeunes issus de l’immigration à questionner leur place dans la société d’accueil et à se révolter. Alors que certains manifestent leur révolte de manière violente, notamment dans les banlieues autour de Lyon et de Paris, d’autres organisent des manifestations pacifiques comme la Marche pour l’égalité et contre le racisme de 1983.
Die 1980er Jahre
Während Deindustrialisierung und Arbeitslosigkeit stetig zunehmen, mobilisieren sich die eingewanderten Arbeiter für Rechtsgleichheit und gegen Diskriminierungen. Langwierige und schwierige Streiks werden von den Arbeitern durchgeführt, einige von ihnen autonom und ohne Unterstützung von Gewerkschaften. Während Frankreich unter der Präsidentschaft von François Mitterand die Zuwanderung im Rahmen der Familienzusammenführung fördert und eine Eingliederungspolitik von Einwanderern durchführt, reduziert die BRD die Aufnahme von Personen aus Ländern außerhalb der Europäischen Gemeinschaft. In beiden Ländern sind die 1980er Jahre von einer größeren Sichtbarkeit der Immigrantenkinder geprägt und von einem wachsenden Rassismus, anti-arabisch in Frankreich und anti-türkisch in Deutschland. Die starke Konzentration von Einwandererfamilien in einigen Stadtvierteln (wie Kreuzberg in Westberlin) veranlasst die Jugendlichen mit Migrationshintergrund dazu, ihren Platz in der Aufnahmegesellschaft zu hinterfragen und sich aufzulehnen. Während einige ihrer Empörung mit Gewalt Ausdruck verleihen, vor allem in den Vorstädten von Lyon und Paris, organisieren andere in Frankreich friedliche Demonstrationen wie den Marsch für Gleichheit und gegen Rassismus 1983.

Mesures Stoléru. Mesures racistes. Mesures illégales, Paris, 1977, Coll. Génériques/Odysséo

Yamina Benchenni est née à Cannes en 1960 de parents algériens. Au début des années 1980, dans un contexte de banalisation du discours xénophobe et de violences policières à l’encontre des jeunes Maghrébins, Yamina Benchenni, qui vit à Marseille, s’engage dans plusieurs collectifs et associations contre le racisme.

Yamina Benchenni wurde 1960 in Cannes als Kind algerischer Eltern geboren. Zu Beginn der 1980er Jahre, in einem Kontext, in dem fremdenfeindliche Diskurse und Gewaltübergriffe der Polizei gegenüber jungen Maghrebinern banalisiert werden, engagiert sich Yamina Benchenni, die in Marseille lebt, in verschiedenen Kollektiven und Vereinen gegen Rassismus.

Droit de vivre en famille pour tous, y compris les immigrés! (Recht auf Familienleben für alle, auch für ImmigrantInnen), affiche, années 1980, Coll. Génériques/Odysséo

Rückkehr in die Türkei (Retour en Turquie), Köln-Kalk, 1983, © Guenay Ulutuncok / DOMiD-Archiv, Köln

Wenige Stunden vor der Abreise in die Türkei (Quelques heures avant le retour en Turquie), 1984, © Manfred Vollmer/Fotoarchiv Ruhr Museum

Manifestation antiraciste (Antirassistische Demonstration), Marseille1980, ©Pierre Ciot/Génériques

Grève des nettoyeurs du métro (Streik der U-Bahn-Putzkräfte), Paris, 1980,
©Jean Pottier/BDIC/SAIF

Ouvriers turcs en grève de la faim (Türkische Arbeiter im Hungerstreik), Paris, 1983,
©Jean Pottier/BDIC/SAIF

Demonstration gegen den "Lummer-Erlass" (Manifestation contre le décret Lummer), Hasenheide-Berlin, RFA, 1981
©Jürgen Henschel/FHBX Museum

Metallarbeiterstreik (Grèves des ouvrier-e-s métallurgistes), Frankfurt am Main, 1984, © Inge Werth/DOMiD-Archiv, Köln

"Mein Freund ist Deutscher". Demonstration gegen Ausländerfeindlichkeit, Berlin-Kreuzberg (« Mon ami est allemand ». Manifestation contre la xénophobie), années 1980, ©Peter Homann/Gegendruck

Türken Raus“ (« Dehors les turcs »), ©Johannes Aevermann/FBHX Museum

Demonstration gegen den Ausländererlass von Innensenator Lummer (Manifestation contre le décret sur les étrangers de Lummer), Hasenheide, Berlin, 1981, ©Jürgen Henschel/FHBX Museum

Was die Juden schon hinter sich haben, haben die Türken noch vor sich!!! (Ce que les juifs ont derrière eux, les turcs l'ont devant eux !!!), Kreuzberg, années 1980, ©Hedel Hurrelmann/FHXB Museum

Türken raus. Presseberichte über Schmierereien (Dehors les turcs, rapport de presse sur les graffitis), Hamburg, 1980er, FHBX Museum

Hinterhof einer Zechensiedlung in Gelsenkirchen nach einem ausländerfeindlichen Anschlag (Après un attentat raciste dans la cour de la cité minière de Gelsenkirchen), 1989, © DOMiD-Archiv, Köln

Arbeitslose junge Türken (Jeunes chômeurs turcs), Frankfurt, 1980er, © Inge Werth/DOMiD-Archiv, Köln

1989-1990
La chute du mur de Berlin (9 novembre 1989) et la réunification allemande (3 octobre 1990) marquent la fin d’une époque en Europe et le début d’une nouvelle page de l’histoire de l’immigration. En Allemagne de l’Ouest, tout d’abord, avec l’arrivée des Allemands de l’Est, des Européens de l’ancien bloc de l’Est et des rapatriés. Des travailleurs immigrés vivant en Allemagne de l’Ouest et à Berlin-Ouest s’inquiètent de l’afflux de ces nouveaux migrants et posent la question de leur devenir dans la nouvelle Allemagne. Au même moment en France, ce sont les jeunes issus de l’immigration, descendants des « travailleurs immigrés », qui font la une des médias.  A Creil tout d’abord, où deux jeunes filles refusent de retirer leur foulard dans l’enceinte du collège où elles sont scolarisées. Puis, à Vaulx-en-Velin, où des jeunes s’affrontent violemment aux forces de l’ordre. La question de la place de l’Islam dans la société française et l’intégration des jeunes issus de l’immigration prennent une place de plus en plus importante dans les discours politiques et médiatiques en France. Au même moment, commence à se poser la question de l’accompagnement des travailleurs-ses immigré-e-s arrivé-e-s à la retraite…
1989-1990
Der Berliner Mauerfall (am 9. November 1989) und die deutsche Wiedervereinigung (am 3. Oktober 1990) stehen für das Ende eine Epoche in Europa und für den Beginn eines neuen Kapitels in der Immigrationsgeschichte: In Westdeutschland, zunächst mit dem Eintreffen von Zuwanderern aus Ostdeutschland sowie aus den Ländern des einstigen Ostblocks und von Aussiedlern. Die in Westdeutschland und Westberlin lebenden immigrierten Arbeiter sind beunruhigt vom Zustrom dieser neuen Migranten und fragen nach ihrer Zukunft im neuen Deutschland. Zur gleichen Zeit sind es in Frankreich Jugendliche mit Migrationshintergrund, die Nachkommen der « immigrierten Arbeiter », die für Schlagzeilen sorgen. Zunächst in Creil, wo zwei junge Mädchen es ablehnen, ihren Schleier in ihrem Collège abzulegen. Dann in Vaulx-en-Velin, wo Jugendliche gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei haben. Die Frage nach dem Platz des Islams in der französischen Gesellschaft und die Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund nehmen einen immer wichtigeren Platz in den politischen und medialen Diskursen in Frankreich ein. Gleichzeitig beginnt man sich mit der Begleitung der eingewanderten Arbeiter, die in den Ruhestand eintreten, auseinanderzusetzen.

Cette exposition a été réalisée par l'association Génériques avec le soutien de l'Office franco-allemand pour la jeunesse (OFAJ).

Diese Ausstellung wurde vom Verein Génériques erstellt und vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) unterstützt.

Credits: Story

CONCEPTION DE L’EXPOSITION
Bruna Lo Biundo
Louisa Zanoun

ASSOCIATION GENERIQUES
Cette exposition a été conçue par l'association Génériques qui a pour objectif de préserver, sauvegarder et valoriser l’histoire et la mémoire de l’immigration en France et en Europe, notamment à travers des activités scientifiques et culturelles. Une partie des documents iconographiques présentés dans cette exposition est issue du portail numérique Odysséo (http://odysseo.generiques.org), mis en ligne par Génériques en 2009, qui propose, notamment, des milliers de documents numérisés. Ce portail permet également d’identifier et de localiser les sources sur l’histoire de l’immigration en France de 1800 à nos jours.

VIDEOS
Les témoignages audiovisuels sont issus de la campagne d'archives orales “Histoire et mémoires de l’immigration : mobilisations et luttes pour l’égalité, 1968-1988” menée par Génériques (2012-2015).

SOURCES
Allemagne
Johannes Aevermann
Paul Glaser
Jürgen Henschel
Peter Homann
Hedel Hurrelmann
Andreas Schoelzel
Bundesarchiv
DOMiD – Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Köln e. V.
FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum (Berlin)
Stiftung Haus der Geschichte


France
Assane Ba
Yamina Benchenni
Roland Rutili
Pierre Ciot
Joss Dray
Jean Pottier
Adoma
Bibliothèque de documentation internationale contemporaine (BDIC)
Gallica - Bibliothèque nationale de France (BNF)
Photothèque des ministères de l’Écologie (MEDDE) et du Logement (MLETR)

Italie
Archivio storico CGIL nazionale (Rome)

Nous remercions pour leur collaboration
Maud Clément
Ines Grau

Cette exposition a été réalisée en partenariat avec DOMiD - Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e.V.
http://www.domid.org/de

Cette exposition est soutenue par
l'Office franco-allemand pour la Jeunesse (OFAJ) - Deutsch-Französisches Jugendwerk (DFJW)
https://www.dfjw.org/
https://www.ofaj.org/


Bild- und Personennachweis/Danksagungen

Ausstellungskonzeption
Bruna Lo Biundo
Louisa Zanoun

Verein Génériques
Diese Ausstellung wurde vom Verein Génériques erstellt, dessen Ziel es ist, die Geschichte von und die Erinnerung an Einwanderung in Frankreich und Europa zu bewahren, aufzubereiten und zu würdigen. In diesem Sinne führt der Verein wissenschaftliche und kulturelle Aktivitäten durch. Ein Teil der in dieser Ausstellung präsentierten ikonografischen Dokumente entstammt dem Online-Portal Odysséo (http://odysseo.generiques.org), das 2009 von Génériques online gestellt worden ist, und vor allem Tausende von digitalisierten Dokumenten zur Verfügung stellt. Dieses Portal ermöglicht es außerdem, Quellen zur Einwanderungsgeschichte Frankreichs ab 1800 bis heute zu identifizieren und zu verorten.

VIDEOS
Die audiovisuellen Zeitzeugenberichte sind entstanden im Rahmen der von Génériques (2012-2015) durchgeführten mündlichen Archivkampagne „Geschichte und Erinnerungen der Einwanderung: Mobilisierungen und Kämpfe für Gleichheit, 1968-1988“.

Quellen
Deutschland
Johannes Aevermann
Paul Glaser
Jürgen Henschel
Peter Homann
Hedel Hurrelmann
Andreas Schoelzel
Bundesarchiv
DOMiD – Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Köln e. V.
FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum (Berlin)
Stiftung Haus des Geschichte


Frankreich
Assane Ba
Yamina Benchenni
Roland Rutili
Pierre Ciot
Joss Dray
Jean Pottier
Adoma
Bibliothèque de documentation internationale contemporaine (BDIC)
Gallica - Bibliothèque nationale de France (BNF)
Photothèque des ministères de l’Écologie (MEDDE) et du Logement (MLETR)

Italien
Archivio storico CGIL nazionale (Rome)

Für ihre Unterstützung danken wir
Maud Clément
Ines Grau

Diese Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit DOMiD - Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e.V.
http://www.domid.org/de

Diese Ausstellung wurde unterstützt vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) -
l'Office franco-allemand pour la Jeunesse (OFAJ)
https://www.dfjw.org/
https://www.ofaj.org/

Credits: All media
The story featured may in some cases have been created by an independent third party and may not always represent the views of the institutions, listed below, who have supplied the content.
Translate with Google
Home
Explore
Nearby
Profile