2016

Fit For A Queen: Die Garderobe Ihrer Majestät Königin Sirikit von Pierre Balmain

Queen Sirikit Museum of Textiles

Die eleganten Kleider, die Couturier Pierre Balmain für Ihre Majestät Königin Sirikit entworfen hat

Fit For A Queen: Die Garderobe Ihrer Majestät Königin Sirikit von Pierre Balmain
Zu Ehren des Geburtstags Ihrer Majestät Königin Sirikit am 12. August 2016 eröffnete das Queen Sirikit Museum of Textiles "Fit For A Queen" (Einer Königin würdig), eine neue Ausstellung zur 22-jährigen Zusammenarbeit von Ihrer Majestät und dem französischen Couturier Pierre Balmain. Die Ausstellung läuft vom 4. August 2016 bis Juni 2018. Besucher haben hier Gelegenheit, über 30 der schönsten Tages-, Cocktail- und Abendkleider Ihrer Majestät sowie zugehörige Accessoires und mehrere Gepäckstücke, die Louis Vuitton speziell für Ihre Majestäten angefertigt hat, zu sehen. Viele dieser Stücke wurden noch nie ausgestellt.
Warum engagierte Ihre Majestät Königin Sirikit einen ausländischen Designer für ihre Garderobe?
1960 brachen Seine Majestät König Bhumibol Adulyadej und Ihre Majestät Königin Sirikit zu einem historischen Staatsbesuch in 15 westliche Nationen auf. Diese Reise war die offizielle Einführung des jungen Paars in den Westen. Ihre Majestät hatte entschieden, dass sie eine modische, der Jahreszeit angemessene westliche Garderobe für die sechsmonatige Reise benötigte. Daher engagierte sie den berühmten Pariser Couturier Pierre Balmain.

Ihre Majestät Königin Sirikit und Pierre Balmain

Balmain entwarf Tages-, Cocktail- und Abendkleider sowie Oberbekleidung für praktisch jeden Anlass für Ihre Majestät. Er kannte die besonderen Überlegungen auf denen die Entscheidungen der Königin beruhten und passte seine Vorschläge entsprechend an: Ihre Kleider mussten zeitlos elegant sein und durften keinesfalls Gefahr laufen, irgendwann antiquiert zu erscheinen.

Viele seiner charakteristischen Designelemente fanden großen Anklang: Jacken und Kleider mit kleinen Bändern auf der Vorder- oder Rückseite, obi-artige Gürtel für die Taille, drapierte Bereiche an Hüften und Taille, die großzügige Verwendung von Schleifen und große Seidenblüten auf Aufschlägen und Oberteilen.

Aber Balmain entwarf und fertigte nicht nur die Kleider Ihrer Majestät. Er koordinierte auch die Auswahl und den Kauf all ihrer Accessoires, für die er eng mit internen und externen Quellen zusammenarbeitete. Die Hüte Ihrer Majestät wurden von Balmains eigener Hutmacherei geliefert und gewöhnlich mit bestimmten Ensembles koordiniert. Die Pelzmäntel, Stolen und Borten aus Nerz, Chinchilla und Breitschwanz, die für den europäischen Herbst und Winter erforderlich waren, wurden vom Kürschner Claude Wittelson gefertigt.

Pierre Balmain

Pierre Balmain wurde 1914 geboren. Er brach sein Architekturstudium ab, um sich seinem lebenslangen Interesse zu widmen – der Mode. 1934 nahm er die Modelehre auf. Damals wurde er von Couturier Edward Molyneux als Junior-Designer angestellt. Molyneux hatte gerade den Höhepunkt seiner Karriere erreicht und war das perfekte Beispiel der glatten, eleganten und geschmackvollen Mode der 1930er. Balmain wurde vier Jahre lang von Molyneux ausgebildet. Seiner Meinung nach vermachte ihm Molyneux eine lebenslange Vorliebe für die Farbe Beige sowie eine "Aversion gegen knallige Details".

Danach arbeitete Balmain als Designer für Lucien Lelong. Lelong war mehr Editor als Designer und engagierte Christian Dior und Balmain, um seine Kollektionen zu entwerfen.

Zu Ende des 2. Weltkriegs war Balmain bereit, sein Glück allein zu versuchen. Er fand einen Laden auf der 44 rue François 1er im angesagten 8. Arrondissement (auch heute noch das Hauptquartier des Unternehmens) und stellte am 12. Oktober 1945 seine erste bescheidene Kollektion vor, die auf "Luxus kombiniert mit Simplizität und einem leichten Hauch des Ostens basierte" – ein Konzept, das auch zu vielen seiner späteren Entwürfe für Ihre Majestät passte.

Seine Farbpalette enthielt in dieser Saison Gelb-, Braun-, Grau-, saubere Rot- und mehrere Blautöne sowie Schwarz und Weiß, entweder allein oder kombiniert. Dazu kamen viele verschiedene Muster, darunter auch Pünktchen – ein Favorit von Balmain.

Thailändische Nationaltracht

Balmain war gemeinsam mit François Lesage, der sich um die Stickereien für die formellen Kleider Ihrer Majestät kümmerte, weiter stark an der Entwicklung des persönlichen Stils Ihrer Majestät beteiligt.

Balmain entwarf die westlichen Kleider für die internationalen Reisen Ihrer Majestät und begann bald gemeinsam mit Lesage auch ihre thailändische Nationaltracht zu entwerfen.

In den 1970ern fingen Balmain und Lesage an, Strategien zu entwickeln, mit denen die volkstümlichen thailändischen Seidenkleider in modische westliche Kleidung transformiert werden konnten, die Ihre Majestät trug, um für die Arbeit ihrer SUPPORT Foundation zu werben.

Tageskleider
Ihre Majestät und Balmain wählten größtenteils saubere Linien für die Tageskleidung aus, was der Königin mit ihrer kleinen, schlanken Figur sehr gut stand.

Mode in Edelsteinfarben

Ein Favorit Ihrer Majestät

Hier werden ein einfarbiger oranger Rock und einfarbiges oranges Jackett mit einer gemusterten Bluse mit Schnürband am Hals kombiniert. Dabei handelt es sich um eine Lieblingskombination Ihrer Majestät.

Balmains charakteristisches Design

Die Schnürbänder der Bluse sind ein charakteristisches Designmerkmal Balmains.

Ein eindrucksvolles Ensemble

Die Jacke dieses eindrucksvollen Ensembles ist auf dem Rücken vom Schulterblatt bis zum Saum offen und erlaubt Einblick auf das enganliegende Kleid, wenn sich die Trägerin bewegt.

Cocktailkleider
Die Cocktailkleider Ihrer Majestät waren meistens – aber nicht immer – in gedämpfteren Farben als ihre Tageskleider gehalten und wiesen sowohl schmale als auch bauschige Silhouetten auf.

Cocktailkleid, 1960

Balmain kombinierte Details aus mehreren seiner bauschigen Cocktailkleider aus der regulären Frühlingskollektion 1960 in diesem einzigartigen Kleid für Ihre Majestät.

Interessanterweise enthielt seine Frühlingskollektion 1963 ein sehr ähnliches Kleid. Wahrscheinlich inspirierten seine Entwürfe für Ihre Majestät auch seine normalen Kollektionen.

Cocktailkleid, 1960

Dieses Kleid wurde im Frühjahr entworfen und sollte in New York unter einem orangen Abendmantel aus thailändischer Seide getragen werden. Der Mantel ist nicht mehr vorhanden. Ihre Majestät trug das Kleid auch in Frankreich unter einer weißen Nerzjacke.

Das Kleid besteht aus Seidenkrepp mit Stickereien aus Seiden- und Metallfäden, Perlen und Stroh. Eine Skizze dieses Kleids, die vom Illustrator Tod Draz gezeichnet wurde, wurde in der New York Times veröffentlicht und zeigte den makellosen Stil Ihrer Majestät.

Cocktailkleid, ca. 1961

Seiden-Georgette und -krepp unter Baumwollspitze mit
Perlenstickerei von Maison Lesage. Mit Schärpe aus Seidensatin.

Zu Beginn und Mitte der 1960er war Spitze ein beliebter Stoff für Cocktail- und Abendkleider. Ihre Majestät trug sie oft, sowohl einfach als auch mit reichhaltigen Verzierungen.

Cocktailkleid, 1961

Die "Fransen" dieses glänzenden Kleids bestanden aus Seidenstreifen, die einzeln am Hals und an der Taille eines enganliegenden Etuikleids befestigt wurden.

Im Frühjahr 1961 verwendete Balmain dieselbe Technik für ähnliche Kleider in verschiedenen Farben und Formen – schulterfrei und schräg geschnitten – sowie ein Top für Abendhosen. Insgesamt gab es acht Variationen.

Cocktailkleid, 1964

Die stark texturierten Stickereien, mit denen dieses einfach Etuikleid verziert ist, zeigen stilisierte, thailändische Blumenmotive, die nach dem Vorbild französischen Brokats aus dem 18. Jahrhundert arrangiert sind.

Diese Kombination aus thailändischen und europäischen Designeinflüssen ist typisch für die Arbeit von Balmain und Lesage für Ihre Majestät.

Cocktailkleid, 1967

Zu Beginn der 1960er wählte Ihre Majestät noch viele Kleidungsstücke aus den regulären Kollektionen von Balmain. Gegen Ende des Jahrzehnts wurden jedoch immer mehr Stücke speziell für sie angefertigt.

Dieses Kleid, das mit mehr Stickereien versehen ist als das Laufstegmodell, scheint das einzige Stück aus der regulären Frühlingskollektion 1967 von Balmain zu sein, das Ihre Majestät ausgewählt hat.

Abendkleider
Balmain entwarf mehrere westliche Abendkleider für Ihre Majestät. Dazu wurde moderne thailändische Seide mit westlichen Stoffen kombiniert.

Abendkleid, 1960

Im Stil und in der Positionierung der durchgehenden Stickereien sowie dem weiten Rock des Kleids spiegelt sich Balmains Vorliebe für die europäische Mode und Verzierungen des 18. Jahrhunderts wider.

Abendkleid, 1960

Dieses Kleid besteht aus Spitze, die von Lesage verziert wurde. Ihre Majestät trug es auf der Reise 1960 zu Banketts, Theateraufführungen und anderen offiziellen Terminen in Belgien, Deutschland, Norwegen und Spanien sowie später in Thailand.

Abendkleid, 1960

Brokat aus Seide und Metallfäden (Phaa Yok) und thailändische Seide. Auch wenn sich Ihre Majestät zu offiziellen Abendveranstaltungen auf ihren Reisen oft für thailändische Nationaltrachten entschied, entwarf Balmain mehrere westliche Abendkleider aus demselben traditionellen thailändischen Brokat, das auch für ihre Nationaltracht verwendet wurde.

Abendkleid, 1960

Auch wenn sich Ihre Majestät zu offiziellen Abendveranstaltungen auf ihren Reisen oft für thailändische Nationaltrachten entschied, entwarf Balmain mehrere westliche Abendkleider aus demselben traditionellen thailändischen Brokat, das auch für ihre Nationaltracht verwendet wurde. Dieses Kleid besteht aus Phaa Yok mit Brokat aus Seide und Metallfäden.

Abendkleid, Marly, 1962

Marly war Teil der Frühlingskollektion 1962 von Balmain und wurde in Modezeitschriften und mehreren Wochenschauen vorgestellt. Eine davon ist in der angrenzenden Galerie zu sehen. Ihre Majestät trug das Kleid 1962 auf einem Staatsbesuch in Australien und Neuseeland sowie bis mindestens 1966 auch in Thailand.

Abendkleid, 1963

Ihre Majestät trug dieses einfach geschnittene, glänzende Kleid 1963 zum ersten Mal – in Tokio bei einem Staatsbesuch. Anlass war ein Bankett des japanischen Kaisers Hirohito zu Ehren Ihrer Majestäten.

Abendkleid, 1969

Die originellen Stickereien, die Lesage für das Oberteil und die dramatischen Ärmel dieses Kleids entwarf, sind ein Puzzle unregelmäßiger bunter Plastikteile mit glänzenden Pailletten und Perlen. Aus der Ferne gleicht es Glasmalerei.

Balmain fertigte mindestens eine weitere Ausführung dieses Modells, woraus sich schließen lässt, dass es aus seiner regulären Kollektion stammte und nicht exklusiv für Ihre Majestät entworfen wurde.

Thailändisches Trachten- und SUPPORT-Seidenkleid
Balmain und Lesage entwarfen mehrere Variationen für acht Arten von thailändischen Nationaltrachten, die zu Beginn der 1960er von Ihrer Majestät eingeführt wurden.

Abendkleid im thailändischen Nationalstil, 1964

Oberteil aus thailändischer Seide mit Paillettenstickerei. Brokatrock aus Seide und goldenen Metallfäden (Phaa Yok). Balmain und Lesage begannen ungefähr 1963 mit der Fertigung der Nationaltracht Ihrer Majestät und kreierten mehrere Variationen der Kleider, die für die Reise 1960 entworfen wurden. Bei diesem Kleid, das für einen offiziellen Besuch in Österreich in Auftrag gegeben wurde, wurde einfarbige thailändische Seide mit dem normalen Brokat kombiniert. Dazu kommt ein zweites Schulterstück und flache Paillettenstickerei.

Abendkleid im thailändischen Nationalstil, 1967

Brokat aus jacquardgewebter Seide und Metallfäden mit Stickereien aus Kristallen, Perlen, Pailletten und silbernen Metallfäden für einen offiziellen Besuch im Iran im April 1967.

Diese ärmellose Variation des thailändischen Nationalstils mit Stehkragen wurde aus Brokat aus europäischer Seide und Metallfäden gefertigt und ist komplett von einer Schicht der charakteristischen komplexen Stickereien Lesages bedeckt.

Tageskleid, 1972

Dieses einfache Kleid ist reizend, ihm fehlt aber der für Balmain sonst so typische meisterhafte Feinschliff.

Eventuell war es einer seiner ersten Versuche, mit dem traditionellen Ikat-Gewebe aus dem Nordosten Thailands zu arbeiten, das zu einem charakteristischen Stoff Ihrer Majestät wurde. Vielleicht begann er gerade, das Designpotenzial dieses Stoffs zu erforschen.

Abendkleid, 1979

Ihre Majestät arbeitete weiter zusammen mit Maison Balmain. Dieses Kleid besteht aus Seiden-Ikat (Mat Mii) mit Stickereien aus Perlen, Pailletten, Kristallen und Seidengarn.

Hüte

Die Lieblingshüte Ihrer Majestät

Viele Hüte Ihrer Majestät waren Pillbox-Hüte ohne Krempe, die entweder mittig auf dem Kopf oder hinten auf dem Scheitel saßen. Zu den Lieblingshüten Ihrer Majestät gehörten drapierte, turbanähnliche Hüte. Zwei davon sind hier dargestellt.

Pillbox-Hüte

Bei den meisten Hüten handelte es sich um Pillbox- oder turbanähnliche Modelle. Größere Hüte wurden zurückgeklappt getragen, um das Gesicht Ihrer Majestät nicht zu verdecken.

Hüte galten weiterhin als wichtiger Bestandteil der westlichen königlichen Garderobe.

Die hauseigene Hutmacherei von Maison Balmain fertigte sie für fast alle Tageskleider, die Ihre Majestät in den 1960ern im Westen trug. Viele dieser Hüte passten zu bestimmten Ensembles.

Schuhe

Der beste Schuhmacher aus Paris

Der Pariser Starschuhmacher René Mancini hatte sich auf handgefertigte Schuhe für Privatkunden sowie einige wenige Couturiers spezialisiert. Wahrscheinlich war es Balmain, dem die Verantwortung für die Accessoires Ihrer Majestät für die Reise 1960 übertragen wurde, der Mancini anfänglich als den Schuhmacher Ihrer Majestät Königin Sirikit auswählte.

Abendschuhe

Abends bevorzugte Ihre Majestät Pumps aus Metallicleder mit nach oben gebogenen Zehen im Asienstil, die zu Ende der 1950er und Beginn der 1960er in Mode waren.

Die Ausstellung "Fit For A Queen: Her Majesty Queen Sirikit’s Creations by Balmain'' läuft bis Juni 2018. Das Museum befindet sich auf dem Gelände des großen Palasts in Bangkok.

Queen Sirikit Museum of Textiles
Mitwirkende: Geschichte

Danksagungen

Wir möchten uns bei den folgenden Organisationen und Einzelpersonen
für ihre Hilfe beim Zusammenstellen dieser Ausstellung bedanken:

Bureau of the Royal Household
Office of His Majesty’s Principal Private Secretary
Office of Her Majesty’s Private Secretary
Crown Property Bureau
Königlich Thailändische Botschaften in Bern, Den Haag, London, Paris und Rome
Suan Luang Rama IX Foundation
Pierre Balmain S.A.
49 Lighting Design Consultants Limited
Bangkok Post
British Pathé
CIDI Chanapatana
Condé Nast
Das Bundesarchiv
Final Cut
Gaumont Pathé Archives
Getty Images
Hampton Court Palace
Lesage
Louis Vuitton Malletier
Ovation Studio
Panasonic Siew Sales (Thailand)
Pacific Intercommunication
River Books
Chirayu Isarangkun Na Ayutthaya
Thanpuying Oranush Isarangkun Na Ayutthaya
Thanpuying Charungjit Teekara
Thanpuying Supornpen Luangthepnimith
Jaranthada Karnasuta
Karoon Chandrangsu
Opas Sayasevi
Thanpuying Kenlong Snitwongse Na Ayutthaya
Thanpuying Karan Snitwongse Na Ayutthaya (verstorben)
Thanpuying Pungjit Subhamitr
Thanpuying Pharani Mahanonda
Khun Chantanee Thanarak
Khunying Uraiwan Svasdisant
Kim Atkinson
Hubert Barrère
Delphine Berthier
Julia M. Brennan
Mom Rajawongse Narisa Chakrabongse
Peter Cope
Khon Darath
Gridthiya Gaweewong
Dale Carolyn Gluckman
Alain Hivelin (verstorben)
Lauren Klamm
Narongkorn Laosrisin
Kullawit Laosuksri
Florence Lesché
Bleue-Marine Massard
Ruetairat Nanta
Paisarn Piammattawat
Wisit Potiwat
Nat Prakobsantisuk
Sivika Prakobsantisukh
Kanlayarat Prasertboon
Prow Puttorngul
Scott Robinson
Armpaeng Saeai
Amy Sarabi
Parichat Saengsirikulchai
Bianca Scheer
Loubia Simon
Jirat Subpisankul
Elizabeth Helen Thompson
Tirapan Vanarat
Marie Wurry
Nita Yuvaboon

Quelle: Alle Medien
Der vorgestellte Beitrag wurde möglicherweise von einem unabhängigen Dritten erstellt und spiegelt nicht zwangsläufig die Ansichten der unten angegebenen Institutionen wider, die die Inhalte bereitgestellt haben.
Mit Google übersetzen
Startseite
Erkunden
In der Nähe
Profil