Monet: Der Seerosenteich

Einzelgemälde-Rundgang von der National Gallery, London

Touch & Hold

Das, was Monet als sein "großartigstes Kunstwerk" ansah, war interessanterweise kein Gemälde – es waren die schönen Gärten, die er bei seinem Haus in Giverny anlegte. In seinen späteren Jahren widmete er sich nur noch ihnen.

Die Brücke, die Monet selbst entworfen hat, zeigt den Einfluss der japanischen Kunst auf seine Arbeit. Dies ist eines von 18 Bildern, in denen diese Ansicht bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen zu sehen ist. Monet begann im Sommer 1899 mit der Arbeit an ihnen – im selben Jahr, in dem er auch anfing, die Waterloo- und Charing-Cross-Brücken zu malen.

Die Spätnachmittagssonne wirft einen Lichtstrahl über die Brücke und taucht die rechte Seite in ein blasses Grün, das sich vom vorherrschenden, dunkleren Blaugrün abhebt.

Die kräftigen Linien der Brücke und die längeren Pinselstriche der Schilfrohre bilden einen Kontrast zu den kleinen Farbtupfern der Seerosen.

Monets Seerosen waren eine Hybridzüchtung mit rosafarbenen, gelben und weißen Blüten.

Die Unterseiten der Seerosen waren dunkelrot und hatten damit dieselbe Farbe, in der Monet das Gemälde signierte. Rot liegt auf dem Farbkreis der Farbe Grün, die das Gemälde dominiert, gegenüber. Dieser Kontrast lässt damit Monets Interesse an Komplementärfarben erkennen.

Zwischen den zahlreichen Seerosen ist auch die Spiegelung der Weiden auf der Oberfläche des Teiches zu sehen.

The Water-Lily Pond by Claude MonetThe National Gallery, London

Quelle: Alle Medien
Der vorgestellte Beitrag wurde möglicherweise von einem unabhängigen Dritten erstellt und spiegelt nicht zwangsläufig die Ansichten der unten angegebenen Institutionen wider, die die Inhalte bereitgestellt haben.
Diese Geschichte mit einem Freund teilen
Mit Google übersetzen
Startseite
Erkunden
In der Nähe
Profil