EDITORIAL FEATURE

10 Dinge über Vincent van Gogh, die Sie bisher vielleicht noch nicht wussten

Von seinen Inspirationen bis zu seinen Männerfreundschaften: Entdecken Sie einige weniger bekannte Fakten zu diesem weltbekannten post-impressionistischen Maler

Der in Groot-Zundert in den Niederlanden geborene Vincent van Gogh ist einer der bekanntesten Künstler aller Zeiten. Seine Sonnenblumen sind allseits bekannt, sein abgeschnittenes Ohr ist legendär - und doch war er zu seinen Lebzeiten eher unbekannt und hielt sich selbst für einen Versager.

Heute verkaufen sich seine Werke für Hunderte von Millionen Dollar und sein Name ist zu einem festen Begriff geworden. Es gibt aber dennoch Fakten zu seinem Leben und Schaffen, die Sie immer noch überraschen könnten.

1. Er wäre beinahe überhaupt kein Künstler geworden

Können Sie sich eine Welt ohne seine Sonnenblumen oder das Werk Sternennacht vorstellen? Das ist gar nicht so abwegig. Ursprünglich wollte van Gogh Pfarrer werden und arbeitete als Laienprediger im belgischen Borinage. Erst als er von diesem Job gefeuert wurde, entschied er, dass seine Zukunft in der Malerei liegen würde. Tatsächlich begann van Gogh erst mit 27 Jahren zu malen und erhielt nie eine formale Ausbildung.

Die Kartoffelesser, 1885, Vincent van Gogh (aus der Sammlung des Kröller-Müller-Museums)

2. Inspirationen aus dem Osten

Van Gogh arbeitete mit verschiedenen Inspirationen, darunter die niederländische Genremalerei und die realistische Malerei von Millet und dessen Zeitgenossen, er wurde aber vor allem von japanischen Holzschnitten beeinflusst. Manchmal kopierte er sogar Drucke von Hiroshige, Kesai Eisen und anderen - wenn auch in seinem eigenen, sehr expressiven und eigenwilligen Stil.

Hundert berühmte Ansichten von Edo "Plötzlicher Regenschauer auf der Shin-Ohashi Brücke und Atake", 1857, Utagawa Hiroshige (aus der Sammlung der Stadt Shizuoka, Tokaido Hiroshige Museum of Art)
Brücke im Regen: nach Hiroshige, 1887, Vincent van Gogh (aus der Sammlung des Van-Gogh-Museums)

3. Alle 36 Stunden ein neues Werk

Obwohl van Gogh nur 10 Jahre lang malte - vom Alter von 27 Jahren bis zu seinem frühen Tod mit 37 Jahren - war er unglaublich produktiv. Er schuf mehr als 900 Gemälde und noch viel mehr Zeichnungen und Skizzen, was fast auf ein neues Kunstwerk alle 36 Stunden hinausläuft. Puh!

Sonnenblumen, 1889, Vincent van Gogh (aus der Sammlung des Van-Gogh-Museums)

4. Er war ein Literat

Van Gogh schuf nicht nur Hunderte von Kunstwerken, sondern schrieb fast ebenso viele Briefe und Postkarten. Diese enthielten oft die ersten Skizzen zu vielen seiner berühmtesten Meisterwerke.

Eigenhändiger Brief mit Datum 17. Oktober 1888 an Paul Gauguin, Vincent van Gogh (aus der Sammlung von The Morgan Library & Museum)
Das Schlafzimmer, 1888, Vincent van Gogh (aus der Sammlung des Van-Gogh-Museums)

5. Männerfreundschaften

Van Gogh pflegte mehrere enge Freundschaften zu anderen Künstlern, unter anderem zu seinem Malerkollegen Paul Gauguin. Van Gogh, Gauguin und Emile Bernard wollten in Südfrankreich eine eng verbundene Künstlergemeinschaft gründen, in der sie zusammen zu leben und malen gedachten.

Auf Initiative von van Gogh tauschten die drei Künstler Selbstporträts aus.

Selbstporträt, Paul Gauguin gewidmet, 1888, Vincent van Gogh (aus der Sammlung der Harvard Art Museums)
Selbstporträt mit Porträt von Gauguin, 1888, Émile Bernard (aus der Sammlung des Van-Gogh-Museums)
Selbstporträt mit Porträt von Bernard,"Les Misérables", 1888, Paul Gauguin (aus der Sammlung des Van-Gogh-Museums)

6. Er war sein eigenes Modell

Der unbekannte und verarmte Künstler van Gogh hatte kein Geld, um Modelle zu bezahlen, also malte er sich selbst. Ein anderer seiner kostensparenden Tricks war es, seine Werke zu übermalen anstatt neue Leinwand zu kaufen. Wie viele weitere Meisterwerke sind wohl noch unter anderen Gemälden verborgen?

Selbstbildnis mit grauem Filzhut, 1887, Vincent van Gogh (aus der Sammlung des Van-Gogh-Museums)

7. Ein Versager?

Als van Gogh sein berühmtestes Bild Die Sternennacht malte, fand er es nicht einmal gelungen. Tatsächlich betrachtete sich van Gogh als Versager und hielt viele seiner Bilder für misslungen; Gerüchten zufolge hat er zu seinen Lebzeiten lediglich ein einziges Bild verkauft. Könnten wir nur in der Zeit zurückgehen und ihm zeigen, wie sehr er über 150 Jahre später geliebt wird.

Die Sternennacht, 1889, Vincent van Gogh (aus der Sammlung des MoMA The Museum of Modern Art)

8. Nach einem Streit mit Gauguin schnitt er sich sein Ohr ab

Es ist allgemein bekannt, dass van Gogh sich 1888 das Ohr abschnitt , aber wissen Sie warum?

Die Umstände, unter denen sich van Gogh das Ohr abschnit, sind nicht genau bekannt, viele Experten glauben allerdings, dass es nach einem heftigen Streit mit dem Maler Paul Gauguin im Gelben Haus in Arles geschah. Einige Historiker glauben sogar, dass Gauguin seinem Freund das Ohr abschnitt und dass die beiden sich verschworen, die Verantwortung auf van Gogh zu schieben, damit Gauguin nicht von der Polizei behelligt würde.

Danach soll Van Gogh angeblich sein abgeschnittenes Ohr eingepackt und es einer Prostituierten in einem Bordell in der Nähe gegeben haben.

Porträt des Vincent van Gogh, Sonnenblumen malend, 1888, Paul Gauguin (aus der Sammlung des Van-Gogh-Museums)

9. Er nahm sich tragischerweise das Leben

Van Gogh litt viele Jahre lang unter psychischen Problemen. Im April 1889 ließ er sich aus freien Stücken in die psychiatrische Klinik Saint-Paul-de-Mausole in Saint-Rémy einweisen, in der er ein Jahr verbrachte. Von seinem Fenster aus schuf er einige seiner bekanntesten Bilder wie Die Sternennacht.

Nachdem van Gogh die Anstalt verließ, zog er nach Auvers, einem Dorf in der Nähe von Paris, um seinem Bruder Theo näher zu sein. Seine geistige Gesundheit verschlechterte sich jedoch weiter; am 29. Juli 1890 schoss er sich in die Brust. Er starb zwei Tage später; seine letzten, an seinen Bruder gerichteten Worte waren: "Die Traurigkeit wird ewig dauern".

Unterholz mit zwei Figuren, 1890, Vincent van Gogh (aus der Sammlung des Cincinnati Art Museum)

10. Eine Inspiration für Jahrhunderte

Vincent van Goghs Werke haben nicht nur den Post-Impressionismus definiert und Künstlern unendlich viele Inspirationen gegeben, die tragische Geschichte seines Lebens hat auch die Herzen unzähliger Musiker, Schriftsteller und Filmemacher berührt. Don McLeans Hit "Vincent" aus dem Jahr 1971 ist inspiriert von van Goghs einzigartiger Weltsicht. Er singt: "Sie haben nicht zugehört, sie wussten nicht, wie... vielleicht hören sie jetzt zu."



In diesem Jahr erscheint auch Loving Vincent, ein Animationsfilm, in dem jedes einzelne Bild von Hand gemalt wurde. Der Film zeigt 65.000 Einzelbilder, die von 125 Malern im Lauf von 6 Jahren gemalt wurden.



Text von Léonie Shinn-Morris
Diese Geschichte mit einem Freund teilen
Mit Google übersetzen
Startseite
Erkunden
In der Nähe
Profil