Wird geladen

Abtei im Eichwald

Caspar David Friedrich1809/1810

Alte Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin

Alte Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin

»Abtei im Eichwald« entstand als Pendant zu »Mönch am Meer«. Friedrich zeigte beide Gemälde 1810 auf der Berliner Akademie-Ausstellung. Auf Bitten des 15jährigen Kronprinzen wurden sie vom König Friedrich Wilhelm III. erworben. Ihre rätselhafte Entrücktheit und formale Radikalität ließ sie zu Schlüsselwerken der Frühromantik werden. In »Mönch am Meer« steht der Mensch der Unendlichkeit der Natur, des Kosmos gegenüber. Er meditiert über das Leben und seine Grenze. Im Gegenstück hat sich das Tor des Todes geöffnet. Mönche tragen einen Sarg in eine verlassene gotische Ruine, um die Totenmesse zu halten. Der Friedhof mit seinen schiefen, eingesunkenen Grabsteinen liegt verlassen. Kahle Eichbäume greifen wie mit klagender Gebärde in den Himmel. Dämmerlicht erscheint als ockrig-gelber Farbschleier über dem Horizont und überstrahlt die zarte Sichel des Neumondes. Die visionär leuchtende Himmelszone ist vollkommen von dem noch im Dunkeln liegenden irdischen Bereich abgehoben. Dort geben die beiden einzigen Lichter am Kruzifix ein Zeichen der Hoffnung. Für Carl Gustav Carus, den Malerfreund Friedrichs,war dieses Bild »vielleicht das tiefsinnigste poetische Kunstwerk aller neuern Landschaftsmalerei«.

Weniger anzeigenMehr anzeigen

Details

  • Titel: Abtei im Eichwald
  • Ersteller: Caspar David Friedrich
  • Datierung: 1809/1810
  • Abmessungen: w171.0 x h110.4 cm
  • Typ: Gemälde
  • Technik und Material: Öl auf Leinwand
  • Sammlung: Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin
  • Künstlerdaten: 1774-09-05/1840-05-07
  • Künstlerbiographie: Caspar David Friedrich war der bedeutendste deutsche Maler und Zeichner der frühen Romantik. Er begann seine künstlerische Ausbildung 1790, als er Privatschüler von Johann Gottfried Quistorp in Greifswald wurde. 1794 trat er in die Akademie von Kopenhagen ein, wo er seinen Stil als Nachahmer von antiken Skulpturen formte. Während dieser Zeit war er Lehrling bei Christian August Lorentzen und Jens Juel. Diese Künstler waren Vertreter der Sturm-und-Drang-Bewegung, die sich durch individuelle Subjektivität und erhöhte Emotionalität auszeichneten. Friedrich ließ sich in Dresden nieder, wo er in der Druckgrafik mit Radierungen und Konzepten für Holzschnitte arbeitete und sich später zu Aquarellen, Tusche und Sepias zuwandt. Ab 1801 unternahm er häufige Reisen an die Ostseeküste und verschiedene deutsche Berge, wobei er sich für eine Reihe von Landschaftsbildern inspirieren ließ, die bald zu seinem Lieblingsmotiv wurden. Friedrich gewann einen Wettbewerb von Johann Wolfgang von Goethe in Weimar im Jahr 1805 mit seinen Sepia-Zeichnungen "Prozession im Morgengrauen" und "Meeresstand mit Fischer". Anerkennung erlangte er auch dadurch, dass er als erster Künstler in einem Altarbild eine Landschaft darstellte und "Das Kreuz in den Bergen" (1807) zu einer seiner wichtigsten Kunstwerken wurde. 1810 wurde er zum Mitglied der Berliner Akademie ernannt. Er wurde sogar bis nach Rußland von Großfürst Nikolai Pawlowitsch und dem Dozenten Alexanders II., Wassili Schukowski, geschätzt, der ihn unterstützte, indem er selbst Werke kaufte und ihn anderen Adligen empfahl. Friedrichs Ansehen nahm in den letzten Jahren seines Lebens ab, als er in relativer Armut lebte und ihn von der Nächstenliebe der Freunde abhängig machte. Unter ihnen waren eine Reihe wichtiger Künstler wie Philipp Otto Runge, Georg Friedrich Kersting und Christian Dahl. Friedrichs Kompositionen sind von metaphysischer Transzendenz geprägt. Seine Hauptthemen waren Landschaften und er schuf eine neue Art, die Natur darzustellen: oft mit einer "Hinterfigur", wobei eine Figur, die den Blick betrachtet, von hinten gesehen wird. Seine Landschaften zeigen weithin religiöse Themen, während seine Winterlandschaften der Natur eine nie dagewesene und kraftvolle Seite zeigen. Es ist Friedrich und anderen Romantikern zu verdanken, dass das Genre der Landschaftsmalerei in der westlichen Kunst als Ganzes einen so wichtigen Stellenwert hat. Zu seinen berühmtesten Werken zählen "Wanderer über dem Nebelmeer" (1818), "Kreidefelsen auf Rügen" (1818), "Die Abtei im Eichenwald" (1808-10) und "Der Mann und die Frau, die den Mond betrachten" (1830) -35).
  • Künstler Sterbeort: Dresden, Deutschland
  • Künstler Geburtsort: Greifswald, Deutschland
  • Inv.-Nr.: NG 8/85
  • ISIL-Nr.: DE-MUS-815114
  • Externer Link: Alte Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin
  • Copyrights: Text: © Prestel Verlag / Alte Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, Photo: © b p k - Photo Agency / Alte Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, Andres Kilger

Weitere Objekte

Empfohlen

Mit Google übersetzen
Startseite
Erkunden
In der Nähe
Profil