Loading

Documents from Gilberto Gil's Private Archive

Instituto Gilberto Gil

Instituto Gilberto Gil
Brazil

Details

  • Title: Documents from Gilberto Gil's Private Archive
  • Transcript:
    Deutschlandradio Kultur - Fazit - Sportlich und kulturell Im Haus der Kulturen der Welt präsentierte die brasilianische Kultur-Selecao einen ersten Vorgeschmack auf die Auswahl kultureller Projekte. Eigentlich waren aber viele zu der Pressekonferenz geeilt, um Gil und Pelé zu sehen. Der fehlte leider. Dafür war Hertha-Star Marcelinho vorbeigekommen, der dem Kulturprogramm ein bisschen die Show stahl. Sind wir somit doch wieder beim Klischee der fröhlichen, singenden, fußballbegeisterten Brasilianer angelangt, die jeden Sieg wie Karneval feiern? Bei denen Samba und Fußball zusammengehören wie Foul und Elfmeter? Vielleicht ja, aber das scheint jedenfalls für Gilberto Gil kein Problem zu sein - und das ist irgendwie wieder genauso, wie wir das von Brasilien kennen und mögen: sehr sympathisch. Ich denke, wir müssen uns nicht von Klischees emanzipieren, wir müssen uns dafür nicht schamen, weil auch die Klischees auf der brasilianischen Realität beruhen und was da zum Ausbruch kommt. Deshalb verteidige ich diese Klischees, die im Lauf der Zeit entstanden sind, die Musik, den Karneval, den Fußball, die Mischung vieler Rassen und Kulturen, aber wir müssen etwas darüber hinaus anbieten als Nation mit fast 200 Millionen Menschen und einer enormen kulturellen Vielfalt und verschiedensten Regionen. Seite 2 von 2 Die Mischung soll heißen: Große Namen und unentdeckte Talente. Eine Ausstellung The Image of Sound: Football wird Kunstwerke zeigen, zu denen die Künstler von Musikstücken inspiriert wurden. Die beiden Kulturminister Gilberto Gil und Bernd Neumann tauschten als Kollegen zahlreiche Höflichkeiten und dann sogar Trikots - historische versteht sich. Neumann verschenkt ein Originaltrikot der deutschen Siegermannschaft von 54, Gil revanchiert sich mit einer Replik von anno 58 in gelb-grün und bekennt: Ich habe es schon dem Minister erzählt, bei diesem ersten WM-Titel der Deutschen 1954, habe ich das erste Mal und eventuell auch das letzte Mal, aber da bin ich mir nicht sicher, ganz fest zu Deutschland gehalten. Ungarn hatte zuvor Brasilien im Halbfinale besiegt. Und ich habe gegen meinen Vater gewettet, der auf Ungarn, den Favoriten gesetzt hat. Nette Worte vom Ministerkollegen zum colega ministro bestimmten das Ambiente heute in Berlin. Noch weniger als auf das genaue Programm des Kulturen-Cups wollte man sich allerdings auf den Ausgang des Endspiels festlegen. Soviel wurde gesagt: Unabhängig von der Auslosung morgen können Deutschland und Brasilien frühestens im Endspiel aufeinander treffen - und nicht nur der brasilianische Botschafter hielt sich mit einer Prognose, wer dieses gewinnen würde "diplomatisch" zurück. Bei der Copa da cultura jedenfalls soll es keine Verlierer geben - und so reist - ebenfalls als Teil des Projekts 2006 - auch Kultur aus Deutschland nach Brasilien. zurück zum Seitenanfang © 2005 Deutschlandradio Artikel drucken Artikel weiterempfehlen Hilfe Impressum Kontakt
    Hide TranscriptShow Transcript

Get the app

Explore museums and play with Art Transfer, Pocket Galleries, Art Selfie, and more

Recommended

Google apps