Loading

Girdle Book

unknownmanuscript 15th century, additions 19th century

Museum Kunstpalast

Museum Kunstpalast

The girdle book was a common form of book, generally religious in content, in the 15th and 16th centuries. The elongated lower section of the leather binding, which ended in a knot, enabled the owner, in most cases a monk, to carry the book like a pouch in their hand or attached to their belt. Brass fittings fixed the binding in place and generally made the book more robust. The clasp prevented the book from opening by itself. There are only a few remaining specimens of this type of binding today, because later on the extra leather on these books was often cut off so that they could be stored more easily on shelves. The Düsseldorf specimen is not in its original condition either. There are still remnants of the old original calfskin binding under the suede. It seems the book was composed of older fragments in the 19th century. The pages themselves are vellum listing the rules of the Benedictine Order from the 15th century. The brass fittings and clasp, which were not original features of the book, come from the same period. (Katja Storalow)

Show lessRead more

Details

  • Title: Girdle Book
  • Creator: unknown
  • Date Created: manuscript 15th century, additions 19th century
  • Physical Dimensions: w85 x h122 cm
  • Object notes (german): Das Beutelbuch ist eine im 15. und 16. Jh. gebräuchliche Buchform mit meist religiösem Inhalt. Die verlängerte Unterkante des Einbandleders, die in einem Knoten schließt, ermöglichte dem Besitzer, meist einem Mönch, das Buch wie einen Beutel in der Hand oder am Gürtel zu tragen. Messingbeschläge dienten zur Festigung des Einbands und machten das Buch insgesamt robuster. Die Schließe verhinderte das selbständige Öffnen des Buches. Heute sind nur noch wenige Exemplare dieses Einbandtypus vorhanden, da in späterer Zeit bei diesen Büchern häufig das überstehende Leder abgeschnitten wurde, um sie besser aufstellen zu können. Auch das Düsseldorfer Exemplar ist nicht in seinem Originalzustand: Unter dem Wildlederbeutel sind noch Reste des alten originalen Kalbledereinbandes vorhanden. Offensichtlich wurde das Buch im 19. Jh. aus älteren Teilen zusammengesetzt. Die Buchseiten selbst sind auf Pergament geschriebene Regeln des Benediktinerordens aus dem 15. Jh., aus derselben Zeit stammen auch die ursprünglich nicht zugehörigen Messingbeschläge sowie die Buchschließe. (Katja Storalow)
  • Object Work Type (german): Wildleder, Messingbeschläge
  • Object Title (german): Beutelbuch
  • Type: Suede, brass fittings
  • Rights: Museum Kunstpalast, Düsseldorf; photo: LVR Zentrum für Medien und Bildung, Stefan Arendt
  • External Link: http://www.smkp.de/

Recommended

Translate with Google
Home
Explore
Nearby
Profile