Loading

Andreas Achenbach transports us into a remote, snowy forest clearing. Possibly, this is part of a record made of his impressions of a trip to Denmark and Sweden in 1835, but the watercolour goes beyond being a study of nature. With a certain defiance, the young tree in the front right (embodying the hope in the rejuvenation of nature) opposes the mighty rune stone. In the Romantic tradition all-covering snow and the solitary memorial stone that towers up represent transience and the relationship between man and nature, civilization and time. The key element of the piece is Achenbach’s restrained use of colour, oscillating between green, a soft greenish blue and the bright beige of the card. He carefully describes how snow seizes hold of everything. Individual pointing up in white on leaves and stones creates a masterful painterly irritation. Instead of infusing such a place with the sombre mood one might expect, Achenbach succeeds in creating an almost dreamy, entranced scene. (Frank Schmidt)

Details

  • Title: Snowy Forest
  • Creator: Andreas Achenbach
  • Date Created: 1835
  • Provinience: Acquired 1934
  • Physical Dimensions: w625 x h423 cm
  • Object notes (german): Andreas Achenbach führt uns in eine entlegene, verschneite Waldlichtung. Möglicherweise hat er hier die Eindrücke einer im Jahr 1835 nach Dänemark und Schweden unternommenen Reise festgehalten, doch geht das Aquarell weit über eine Naturstudie hinaus. Mit einem gewissen Trotz stemmt sich der junge, die Hoffnung der sich erneuernden Natur verkörpernde Baum vorne rechts gegen den mächtigen Runenstein. In romantischer Tradition zeugen der alles bedeckende Schnee wie auch der einsam aufragende Gedenkstein von Vergänglichkeit und dem Verhältnis von Mensch und Natur, Zivilisation und Zeit. Das eigentliche Ereignis dieses Blattes ist jedoch Achenbachs zurückhaltende koloristische Behandlung, die zwischen Grün, zartem Grünblau und dem hellbeigen Ton des Kartons changiert. Behutsam schildert er, wie der Schnee von allem Besitz ergreift. Einzig die sparsam auf Blätter und Steine gelegten Weißhöhungen bilden eine schöne malerische Irritation. Anstatt einer bei einem solchen Ort zu vermutenden düsteren Stimmung gelingt es Achenbach, eine beinahe träumerisch-verzaubernde Szene zu schaffen. (Frank Schmidt)
  • Object Work Type (german): Aquarell
  • Object Title (german): Verschneiter Wald
  • Type: Watercolour
  • Rights: Museum Kunstpalast, Düsseldorf; photo: Horst Kolberg, Neuss
  • External Link: http://www.smkp.de/

Get the app

Explore museums and play with Art Transfer, Pocket Galleries, Art Selfie, and more

Recommended

Google apps