Loading

The "Schulterblatt" (shoulder-blade), sign of a tavern in the street Schulterblatt. Shoulderblade of a whale.

18. Jahrhundert

Museum für Hamburgische Geschichte, Historische Museen Hamburg

Museum für Hamburgische Geschichte, Historische Museen Hamburg
Hamburg, Germany

Grönlandfahrt hieß die gefährliche Arbeit im Polarmeer, wo in den Sommermonaten Wale getötet wurden. Teile ihrer Körper verarbeitete man später an Land zu Tran, Öl und Fischbein. In Hamburg begann die große Zeit des Walfangs 1644 mit einem Fang-Privileg, das der dänische König Christian IV. einem Hamburger Reeder verlieh. 1675, also in gut 30 Jahren, war die Walfangflotte auf 83 Schiffe angewachsen, denn mit Walfang konnte viel Geld verdient werden.

Die beiden fächerförmigen Walschulterblätter dienten viele Jahre als Wirtshausschild und gaben der Hamburger Straße „Schulterblatt“ den Namen. Sie waren im Grunde Abfall, denn die Walfänger interessierten sich kaum für das Walskelett. Was sie zu gutem Geld machten, war neben den wichtigen Brenn- und Leuchtstoffen Tran und Öl vor allem das Fischbein, wie man die Barten aus dem Maul der Bartenwale nannte. Aus ihnen fertigte man Kämme und Spangen, Knöpfe sowie Schirm- und Korsettstangen.

Details

  • Title: The "Schulterblatt" (shoulder-blade), sign of a tavern in the street Schulterblatt. Shoulderblade of a whale.
  • Date Created: 18. Jahrhundert
  • Physical Location: Museum für Hamburgische Geschichte, stadtgeschichtlicher Rundgang im 1.OG
  • Rights: SHMH/Sinje Hasheider
  • External Link: Museum für Hamburgische Geschichte, Historische Museen Hamburg

Get the app

Explore museums and play with Art Transfer, Pocket Galleries, Art Selfie, and more

Recommended

Google apps