Loading

Thread Glass bottle

unknown1st half of the 3rd century AD

Kunstpalast

Kunstpalast

The more masterfully a Glassblower executes his craft, the more it looks like a game. The hot, viscous Glass mass must be worked quickly so that it assumes its final form within just a short space of time. The playful impression is even greater when the Glassblower works with thread decoration. Here, he pulls hot Glass into a thread and then, before it solidifies in the air, either wraps it around a container in a spiral shape or applies it freely to the side of a container. The depiction of animals and plants on the thread Glass bottle clearly shows the spontaneity of this process. The pattern impressed on the bodies of the birds appears more frequently on Glass from the east of the Roman Empire than from its western part. With its focus on ancient Glass Objects from the Middle East, Glasmuseum Hentrich perfectly complements the other important collections in the Rhineland, composed primarily of rich archeological finds from the local region. (Dedo von Kerssenbrock-Krosigk)

Show lessRead more
  • Title: Thread Glass bottle
  • Creator: unknown
  • Date Created: 1st half of the 3rd century AD
  • Provinience: Acquired 1970, donated by Dr. Günther Henle, Klöckner-AG,Duisburg on the occasion of the 100th anniversary of Deutsche Bank
  • Physical Dimensions: h216 cm
  • Object notes (german): Je besser der Glasbläser sein Handwerk beherrscht, desto eher wirkt sein Tun wie ein Spiel. Die heiße, zähflüssige Glasmasse erfordert eine schnelle Bearbeitung, um binnen kurzer Zeit die endgültige Form anzunehmen. Der Eindruck des Spielerischen wird noch verstärkt, wenn der Glasbläser mit Fadenverzierungen arbeitet. Hierbei zieht er heißes Glas zu einem Faden aus, der sich, bevor er an der Luft erstarrt, spiralförmig um ein Gefäß wickeln oder auch frei auf eine Gefäßwandung auftragen lässt. Die Darstellung von Tieren und Pflanzen auf der Fadenglasflasche zeigt deutlich die Spontaneität dieses Vorgangs. Das den Vogelkörpern aufgeprägte Muster kommt auf Gläsern aus dem Osten des Römischen Reiches öfter vor als auf jenen aus dem Westen. Mit seinem Schwerpunkt auf antike Gläser nahöstlicher Herkunft bildet das Glasmuseum Hentrich eine ideale Ergänzung zu den anderen bedeutenden Sammlungen im Rheinland, die sich im Wesentlichen aus den reichen archäologischen Funden der hiesigen Region zusammensetzen. (Dedo von Kerssenbrock-Krosigk)
  • Object Work Type (german): Farbloses und gelbopakes Glas, frei geblasen, aufgelegte Fäden
  • Object Title (german): Fadenglasflasche
  • Type: Colourless and opaque yellow Glass, free-blown, applied threads
  • Rights: Museum Kunstpalast, Düsseldorf; photo: Studio Fuis Photografie, Köln
  • External Link: http://www.smkp.de/

Recommended

Home
Explore
Nearby
Profile