Mobile Kinderwelten

Kinderträume auf Rollen, Rädern und Kufen: Eine Sonderausstellung mit Spielmobilen aus mehr als 150 Jahren im Verkehrszentrum des Deutschen Museums.

By Deutsches Museum

Deutsches Museum

Showcase with spring, rollers & Co. by Christian IllingDeutsches Museum

Die Sonderausstellung „Mobile Kinderwelten“ zeigt Spielmobile aus mehr als 150 Jahren. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Fahrradmuseum und der Sammlerin Eva-Maria Mayer wurden etwa 80 teils skurrile und seltene Stücke zusammengetragen, von der Zimmerrodelbahn bis zum Karussell-Feuerwehrauto. Die Kinderträume auf Rollen, Rädern und Kufen sind bis zum 26. Juli 2021 auf der Empore in Halle III zu sehen.

Ridable bear cub by Christian IllingDeutsches Museum

Steiff Spielzeug „Reit-Jungbär“
Steiff GmbH, Deutschland, 1960er

Der vierrädrige Steiff-Bär wurde in großer Serie produziert. Das Exemplar mit Mohair-Fell steht auf einem fahrbaren Eisengerippe und war auch mit Lenkung erhältlich. Auf Zug am Griff gab er ein „bäriges“ Brummen von sich.

Leihgeber: Sammlung Mayer, Bad Endorf

“Retro-Direct” boy’s bicycle by Christian IllingDeutsches Museum

Knabenrad „Rétro-Directe“
Hirondelle, Frankreich, 1920

Die Besonderheit dieses Knabenfahrrads ist sein Antrieb: Tritt man rückwärts in die Pedale, fährt man mit geringerer Übersetzung trotzdem vorwärts. Auf diese Weise fällt das Bergauffahren leichter.
Die Technik − zwei parallele Freilaufritzel und eine Kettenführung, die mit Umlenkern über die hinteren Ritzel führt – setzte sich nicht durch.

Leihgeber: Sammlung Mayer, Bad Endorf

Carousel fire brigade by Christian IllingDeutsches Museum

Karussell-Feuerwehr
Hennecke, Uelzen, ca. 1950

Das originallackierte Feuerwehrauto aus Holz bietet Platz für vier Kinder. Als Teil eines großen Kinderkarussells war es auf Volksfesten und Jahrmärkten bis in die 1970er Jahre im Einsatz.

Leihgeber: Sammlung Mayer, Bad Endorf

Bonanza bicycle by Christian IllingDeutsches Museum

„Bonanza“-Fahrrad
Delma, Mailand/Italien, ca. 1975

Mit Bananensattel, Chopperlenker, Federungsattrappe und Chromteilen stand dieses hübsche Miniatur-Bonanza-Rad seinem US-amerikanischen Vorbild optisch in nichts nach. In Qualität und Haltbarkeit seiner Bauteile konnte der Nachbau dagegen nicht mit dem US-Original mithalten.

Leihgeber: Deutsches Fahrradmuseum, Bad Brückenau

Showcase with spring, rollers & Co. by Christian IllingDeutsches Museum

Comics, Klingeln, Sprungfedern oder Rollen zum unter die Füße schnallen: In der Vitrine ist alles versammelt, was mit Spaß an der Bewegung zu tun hat.

Showcase with bicycle accessories by Christian IllingDeutsches Museum

Zubehör und Spielzeug in einer Vitrine.

Kettcar and Pedal car by Christian IllingDeutsches Museum

Tretauto „Kettcar“
Kettler, Deutschland, 2001

„Kettcars“ gehörten zu den bekanntesten
deutschen Kinderfahrzeugen und wurde millionenfach verkauft. Das erste Modell von 1962 besaß noch keinen Antrieb. Spätere Kettcars besitzen Pedale, die über eine Kette die Hinterachse antreiben. Im Jahr 2020 ging der Hersteller insolvent und die Produktion der Kettcars wurde eingestellt.
Deutsches Museum

Daneben das Kinder-Tretauto „Moskwitsch“
Hersteller unbekannt, UdSSR, 1980er Jahre
Dieses Tretauto mit Schubstangenantrieb ist einem Modell des sowjetischen Autoherstellers „Moskwitsch“ nachempfunden. Das Fahrzeug wurde für sozialistische Länder produziert und erfreute viele Kinder jenseits des ‚Eisernen Vorhangs‘.

Leihgeber: Deutsches Fahrradmuseum, Bad Brückenau

Horse with foot-operated push rod drive by Chrstian IllingDeutsches Museum

Pferd mit Tretschubstangenantrieb
Hersteller unbekannt, England, ca. 1920

Das seltene Spielzeug-Pferdchen wurde mit Hilfe eines Tretschubstangenantriebs bewegt. Mähne und Schweif bestehen aus Garn, das Fell ist aus Mohair-Wolle gefertigt. Hochwertig produziertes Spielzeug wie dieses war Kindern wohlhabender Familien vorbehalten.

Leihgeber: Sammlung Mayer, Bad Endorf

Carousel cars by Christian IllingDeutsches Museum

Feuerwehr & Co.: In diesen Karusellwagen haben unzählige Kinder vergnügte Runden gedreht.

Bicycle history in miniature by Christian IllingDeutsches Museum

Fahrradgeschichte im Kleinen: Am Beginn der Sonderausstellung werden historische Modelle von Laufrad über Hochrad bis Veloziped aus dem 19. Jahrhundert für Kinder gezeigt.

Child’s penny-farthing by Christian IllingDeutsches Museum

Das Kinder-Hochrad
Hersteller unbekannt, England, um 1880

Das seltene Kinder-Hochrad wurde wohl nicht viel gefahren. Da Kinderfahrräder im 19. Jahrhundert in kleinen Stückzahlen hergestellt wurden, waren sie teuer und dem Großbürgertum und Adel vorbehalten. Das ausgestellte Exemplar ist in allen Bauteilen die verkleinerte Kopie einer Erwachsenen-Maschine.

Leihgeber: Deutsches Fahrradmuseum, Bad Brückenau

Tricycle “Oarsman” by Christian IllingDeutsches Museum

Dreirad „Rameur“
Cyclo-Étoile, Frankreich, 1930er – 1950er Jahre

Wie der französische Name „Rameur“ (Ruderer) andeutet, kommt dieses Dreirad durch Ruderbewe- gungen in Fahrt. Die Bewegung der Stangen wird dabei auf Zahnräder und Kette übertragen.
Mit beiden Fußstützen am Vorderrad wird gelenkt.

Leihgeber: Sammlung Mayer, Bad Endorf

Children’s Tricycle by Christian IllingDeutsches Museum

Dreirad-Fahrrad
Wittler, Bielefeld, ca. 1950

Mit dem gut erhaltenen luftbereiften Kinderfahrrad konnten Spielsachen leicht mit auf Reise genommen werden. Die hinten angebrachte Holzkiste machte es möglich.

Leihgeber: Deutsches Fahrradmuseum, Bad Brückenau

Scooter by Christian IllingDeutsches Museum

Hier gibt es Roller mit verschiedenen Antriebsmöglichkeiten zu sehen.

Prams by Christian IllingDeutsches Museum

Kinderwägen sind für die meisten Menschen wohl die ersten Fahrzeuge, in denen sie bewegt werden. In der Sonderausstellung gibt es ein paar historische Modelle.

Video zur Sonderausstellung "Mobile Kinderwelten" by Deutsches MuseumDeutsches Museum

Kinderträume auf Rollen, Rädern und Kufen im Schnelldurchlauf: Ein kleiner Rundgang durch die Sonderausstellung "Mobile Kinderwelten.

Credits: Story

Deutsches Museum

Credits: All media
The story featured may in some cases have been created by an independent third party and may not always represent the views of the institutions, listed below, who have supplied the content.
Google apps